Spezialkräfte mussten anrücken

Schlägerei in der S4: Zwei Verletzte

München - Schlägerei in der S4: Zwei Männer prügelten zuerst in der S-Bahn, dann am Bahnsteig in Pasing aufeinander ein. Schließlich mussten Spezialkräfte der Polizei anrücken.

Am Mittwochabend kam es laut Polizei in einer S4 zu einer körperlichen Auseinandersetzung, die sich am Bahnsteig in Pasing fortsetzte und bei der sich zwei Personen verletzten. Gegen 23.05 Uhr befanden sich zwei afghanische Staatsangehörige in der S4 auf dem Weg von Geltendorf nach Pasing.

Nach verbalem Streit gerieten beide in eine körperliche Auseinandersetzung und schlugen mit Fäusten aufeinander ein. Ein 46-jähriger italienischer Staatsangehöriger versuchte beide zu trennen. Als ihm dies nicht gelang, verständigte er den Triebfahrzeugführer der die Bundespolizei informierte. Am Bahnhof in Pasing verließen die Afghanen die S-Bahn, attackierten sich aber weiterhin. Ein 50-jähriger Deutscher unterstütze am Bahnsteig die Schlichtungsbemühungen des Italieners. Beiden gelang es aber nur teilweise die Streithähne zu trennen.

Erst nach Eintreffen von Spezialkräften der bayerischen Landespolizei beruhigten sich die beiden Kontrahenten. Die beiden Afghanen aus Neuötting beziehungsweise Vohburg an der Donau waren mit 1,93 bzw. 1,01 Promille alkoholisiert. Der junge Mann aus Vohburg klagte über Schmerzen an Kopf und Bein und wurde ins Krankenhaus verbracht. Die Bundespolizei hat gegen beide Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion