Ohne Ticket in der S-Bahn

Schwarzfahrer (23) raucht, pöbelt und landet im Knast

Eine Ticketkontrolle in der S-Bahn endete für einen 23-Jähriger am Donnerstagmorgen im Gefängnis.   

München - Auf dem Weg von Steinebach nach München wurde ein 23-jähriger Somalier ohne S-Bahn-Ticket um 1.10 Uhr erwischt, wie die Bundespolizei berichtet.

Daraufhin warfen drei Kontrolleure den 23-Jährigen ohne Fahrschein am Bahnhof Gilching-Argelsried (Landkreis Starnberg) aus der S-Bahn.

Nach dem Aussteigen zündete der Mann sich, laut Bundespolizei, am Bahnsteig eine Zigarette an. Als er von einem Kontrolleur auf das bestehende Rauchverbot hingewiesen worden war, stürmte er - mit der brennenden Zigarette im Mund - unvermittelt zurück in die S-Bahn.

Dort versuchte er mit der Faust nach einem weiteren Kontrolleur zu schlagen. Die beiden anderen Kontrolleure konnten dies verhindern. Sie waren dem Somalier nachgeeilt und konnten ihn rechtzeitig zurückziehen. Bei der anschließenden Überwältigung beleidigte der 23-Jährige die DB-Mitarbeiter.  

Am Bahnhof Pasing nahmen alarmierte Bundespolizisten den 23-Jährigen in Empfang. Ein Datenabgleich erbrachte einen Sicherungshaftbefehl des Landgerichts Ingolstadt. Zudem wurde bei einer anschließenden Atem-Alkoholkontrolle bei dem Mann 1,83 Promille gemessen.  

Der Somalier wurde dem zuständigen Haftrichter in Ingolstadt vorgeführt. Dieser veranlasste die Sicherungsverwahrung zwecks Bewährungsverhandlung woraufhin der Somalier in die Justizvollzugsanstadt Neuburg a.d. Donau gebracht wurde. 

Die Bundespolizei ermittelt nun, laut eigenen Angaben, in einem neuen Verfahren wegen versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Leistungserschleichung.

ml

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion