Räuber mit Schreckschusspistole

Überfall auf Shisha-Bar: Polizei schnappt Täter 

München - Bei einer Kontrolle wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz kommt Polizisten ein 20-Jähriger bekannt vor. Es stellt sich heraus, auf ihn passt die Täterbeschreibung eines Überfalls in der Vorwoche. 

Wie die Polizei bereits berichtet hat, hatte ein zunächst unbekannter Täter in den frühen Morgenstunden am Samstag, 15. Oktober, eine gutbesuchte Shisha-Bar in der Verdistraße ausgeraubt. 

Der Mann war zielgerichtet in Richtung Tresen gegangen und hatte dabei mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen. Er bedrohte außerdem die Angestellten und erbeutete mehrere Hundert Euro. Dann flüchtete er mit einem weißen Fahrrad. 

Am Dienstag, 25. Oktober 2016, suchten Beamten der PI 45 (Pasing) einen 20-Jährigen in der Verdistraße auf, weil es Hinweise auf ein Vergehen nach dem Waffengesetz gab. 

Die Beamten bemerkten eine Ähnlichkeit des 20-Jährigen zur Täterbeschreibung vom dem Überfall auf die Shisha-Bar. Außerdem besitzt der Tatverdächtige ein weißes Rad und wohnt nicht weit vom Tatort entfernt. 

Bei der Vernehmung gab der 20-Jährige die Tat zu. Er wurde vorläufig festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Er wird dann dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 

Kommentare