Unfall in Pasing am Neujahrsmittag

Vier Kinder wollen Böller vor Wind schützen - dann passiert das Drama

+
Am Neujahrsmittag wurden vier Kinder durch einen Böller verletzt.

Drama am Neujahrsmittag in Pasing: In der Richard-Riemerschmid-Allee wurden vier Kinder durch einen einzigen Böller verletzt.

München - Wie die Feuerwehr mitteilt, zündeten vier Kinder am Neujahrsmittag in der Richard-Riemerschmid-Allee einen anscheinend ungeprüften Silvesterböller. Alle vier erlitten dabei ein Knalltrauma, sowie Verletzungen an den Händen. 

Die vier Kinder im Alter von elf bis 14 Jahren wollten im Innenhof eines Gebäudekomplexes ihre noch übrigen Böller zünden. Dabei handelte es sich um ein Geschwisterpärchen und dessen Freunde. Einer von ihnen hatte noch einen anscheinend ungeprüften Böller. 

Sie stellten sich im Kreis auf, um diesen vom Wind zu schützen. Dabei hielten sie ihre Hände vor den Feuerwerkskörper. Einer der Buben zündete den Böller, und dieser explodierte sofort. Alle vier erlitten dabei ein Knalltrauma und Verbrennungen an den Händen. Ein Bub zog sich Verbrennungen im Brustbereich zu. 

Sie wurden vor Ort durch das Notarztteam Großhadern sowie den Rettungswagenbesatzungen von Berufsfeuerwehr, der Aicher Ambulanz und des Roten Kreuzes versorgt. Die Kinder sowie die unter Schock stehende Mutter des Geschwisterpaares wurden zur weiteren Behandlung in Münchner Kliniken gebracht.

Die Einsätze in der Münchner Silvesternacht haben wir hier zusammengefasst.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.