1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nürnberger Jesuitenpater klebt auf dem Karlsplatz fest – „Die Staatsregierung nötigt uns dazu“

Erstellt:

Von: Andreas Daschner

Kommentare

Jesuitenpater Jörg Alt hat sich auf dem Karlsplatz in München zusammen mit Klimaaktivisten auf der Straße festgeklebt.
Jesuitenpater Jörg Alt hat sich auf dem Karlsplatz in München zusammen mit Klimaaktivisten auf der Straße festgeklebt. © Oliver Bodmer

Jetzt klebt auch die Kirche fürs Klima: Bei der jüngsten Protestaktion der Gruppe „Scientist Rebellion“ hat sich Jesuitenpater Jörg Alt beteiligt.

München – Der Kirchenmann hat sich gestern zusammen mit einem weiteren Protestler bei einer Blockade des Karlsplatzes auf der Fahrbahn festgeklebt. Die Aktion begann mittags und dauerte etwa eineinhalb Stunden. Mitten unter den Demonstranten: Der Jesuitenpater Jörg Alt, der sich mit der Hand auf die Fahrbahn klebte. Alt war schon früher durch Klima-Proteste aufgefallen. Auch in Nürnberg hatte er sich auf der Fahrbahn festgeklebt.

Ordenspriester ruft zu Solidarität mit Aktivisten auf

Zuletzt hatte der Pater gemeinsam mit 103 weiteren Theologen die Bischöfe aufgefordert, sich für eine Wende in der Klimapolitik einzusetzen und sich mit den Aktivisten solidarisch zu zeigen. Am Karlsplatz tat der katholische Ordenspriester dies dann selbst. An der Blockade beteiligte sich außerdem auch der Jesuitenpater Joe Übelmesser. „Die Staatsregierung nötigt uns zu unserem Protest wegen ihres mangelhaften und falschen Handelns im Angesicht der Klimakatastrophe“, sagte Alt. Die Welt stehe in Flammen, und die Regierung sperre die Feuermelder weg, indem sie Wissenschaftler in Polizeigewahrsam nehme.

Zuletzt war eine Gruppe der Aktivisten eine Nacht im Polizeipräsidium festgehalten worden, nachdem sie die Brienner Straße blockiert hatte. Gewaltfreien zivilen Ungehorsam halte er nicht nur für legitim, sondern auch für notwendig, ja alternativlos. „Noch haben wir es in der Hand, massive Fluchtbewegungen zu vermeiden. Aber wir müssen endlich damit anfangen, denn die verbleibenden Zeitfenster zum Handeln schließen sich.“

Klimaaktivisten der Gruppe Scientist Rebellion haben für eineinhalb Stunden den Karlsplatz in München blockiert.
Klimaaktivisten der Gruppe Scientist Rebellion haben für eineinhalb Stunden den Karlsplatz in München blockiert. © Oliver Bodmer

Sein ziviler Ungehorsam wird für Alt – wie auch für die anderen Protestler – jedoch rechtliche Folgen haben. Wie schon bei den Protestlern auf der Brienner Straße wird es Anzeigen wegen Nötigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz geben.

Scientist Rebellion von Anzeigen nicht beeindruckt

Für Alt ist es bereits der vierte Gesetzesverstoß. Neben seiner Klebe-Aktion in Nürnberg war er auch ohne Fahrschein Straßenbahn gefahren. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen den Jesuiten, nachdem dieser abgelaufene Lebensmittel aus den Müllcontainern von Supermärkten genommen und danach verteilt hatte.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Dass sich die Mitglieder der „Scientist Rebellion“ von Anzeigen nicht beeindrucken lassen – sie sogar bewusst in Kauf nehmen – hatten sie bereits nach den Verhaftungen an der Brienner Straße gezeigt. Anschließend hatte Alexander Grevel von der Aktivistengruppe angekündigt, dass man die Aktionen auf jeden Fall wie geplant bis 4. November fortsetzen werde.

Auch interessant

Kommentare