Paul Buchner ist gestorben

Trauer um den Luitpold-Regenten

+
Paul Buchner (†84) mit Ehefrau Marika (l.) und Tochter Tina Schmitz.

München - Paul Buchner war über 50 Jahre lang der Regent des Luitpoldblocks an der Brienner Straße. Am vergangenen Freitag ist der 84-Jährige friedlich eingeschlafen.

Er war viel mehr als bloß der Eigentümer. Paul Buchner war über 50 Jahre lang der Regent des Luitpoldblocks an der Brienner Straße. Vielen Mietern, Angestellten und Gästen ist er ein Freund geworden. Sie und die Familie sind seit vergangenen Freitag in großer Trauer.

„Mein Vater ist ohne Schmerzen und friedlich im Kreise der Familie eingeschlafen“, erzählt seine Tochter Tina Schmitz (46) der tz. Paul Buchner wurde 84 Jahre alt. Ihm ist zu verdanken, dass München das 200 Jahre alte Gebäude mit seinem sagenumwobenenen Café (siehe unten) erhalten geblieben ist. Das Haus ist seit 1960 in Besitz von Paul Buchner und seiner Frau Marika, die aus der Unternehmerfamilie Zechbauer stammt. Seine Tochter sagt: „Er hat es wieder zur Blüte gebracht. Das Café Luitpold war sein Lebenswerk.“ 30 Jahre war er hier selbst Wirt.

Tina Schmitz erinnert sich daran, wie ihr Vater das im Krieg zerbombte Haus nach und nach aufgebaut hat. „Er hat Tag und Nacht gearbeitet.“ Später hat sie selbst ihr Herz an den Luitpoldblock verloren – und den unermüdlichen Einsatz ihres Vaters verstanden. Seit Ende der 1980er-Jahre erstrahlt der Block mit Palmengarten und einer zwölf Meter hohen Glaskuppel in neuem Glanz. Schmitz: „Mein Vater hat es geschafft, Tradition mit Moderne zu verbinden.“

Ihr Vater habe immer einen sehr engen Kontakt zu allen im Block gepflegt, sagt die Tochter. „Einige Mieter wie der Visagist Horst Kirchberger sind wegen des persönlichen Umgangs schon Jahrzehnte hier.“

Ein kleiner Trost: Tina Schmitz ist 1993 in die Geschäftsleitung eingetreten und kümmert sich unter anderem im „Brienner Quartier Verein“ um die Zukunft des Blocks. „Meine Mutter arbeitet auch weiter mit. Und ich habe drei Kinder. Wir werden alles tun, um das Erbe in Sinne meines Vaters zu erhalten.“

Die Beisetzung findet am Freitag um 10 Uhr auf dem Waldfriedhof statt.

Das Gebäude

Das Café Luitpold zog sie alle an: Prinzregent Luitpold von Bayern (1821-1912), Zsa Gabor, Tina Turner, Helmut Dietl und Richard von Weizäcker. Der ganze Luitpoldblock feierte vergangenes Jahr 200. Jubiläum. Bauherr des gigantischen Klassisizismus-Baus war damals Joseph von Utzschneider (1763-1840). 1888 eröffnete das prunkvolle Café. Es entwickelte sich zu einem beliebten Künstlertreff.

Im Block entstand 1929 auch Münchens größtes Kino – die Luitpold-Lichtspiele – das Stars wie Ingrid Begmann anzog. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude nach einem Bombenhagel 1944 teilweise zerstört. Paul Buchner ist es zu verdanken, dass der berühmte Bau wieder aufgebaut wurde. Seit 1960 ist das Haus in Besitz der Familie Buchner, heute sind darin 15 namhafte Geschäfte und 32 Büros bzw. Arztpraxen untergebracht.

Nina Bautz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion