Nur die Tauben fühlen sich wohl

Paul-Heyse-Unterführung: Wer kümmert sich ums Schmuddelkind?

+
Keine Kunst, sondern Verfall: In der Paul-Heyse-Unterführung am Hauptbahnhof fallen die Kacheln ab. 

München - Die Paul-Heyse-Unterführung am Hauptbahnhof ist alles andere als ein Schmuckstück. Die Röhre ist düster, riecht streng, Dreck sammelt sich, an den Wänden verabschiedet sich eine Kachel nach den anderen. Die einzigen Stadtbewohner, die sich hier wohl fühlen, sind die Tauben.

Immer wieder wird der Zustand der Unterführung bemängelt. Der anklagende Finger zeigte in der Vergangenheit häufig auf die Deutsche Bahn. Auch aus dem Münchner Stadtrat und der Bundestags-CSU war zuletzt zu hören, das Verkehrsunternehmen kümmere sich nicht ausreichend um seine Unterführung. Erst vor einer Woche schrieb die Bundestags-CSU Bahn-Chef Rüdiger Grube an mit der Bitte, die 1908 errichtete Unterführung in Schuss bringen zu lassen. Bewirken dürfte das wenig, denn die Bahn hält den Tunnel für verkehrssicher. Die Optik ist für die Bahn eher nebensächlich. Tatsächlich ist sie auch nicht alleine zuständig. Die Gemengelage ist komplexer, als sie auf den ersten Blick scheint, und zumindest teilweise liegt der Zustand des Tunnels auch in der Verantwortung der Stadt. Was das in der Praxis heißt, lässt sich an einigen Beispielen aus dem Tunnel verdeutlichen.

Die Fliesen

Sie sind einer der sichtbarsten Makel: An mehreren Stellen sind die Fliesen abgeplatzt, darunter kommt der Putz zum Vorschein. Der Grund für die losen Fliesen sei die feuchte Bausubstanz darunter, sagte ein Bahnsprecher unserer Zeitung. Die Tunnelwände gegen die Feuchtigkeit abzudichten ist Aufgabe der Bahn. Neue Fliesen an den Wänden anzubringen fällt laut Bahn in den Aufgabenbereich der Stadt. Von Seiten der Bahn heißt es, man arbeite bereits an der Entfeuchtung der Wände – und mit der Stadt zusammen daran, dass der Tunnel bald wieder lückenlos verkachelt sei.

Licht und Belüftung

In der Unterführung ist es düster – und es muffelt, da sich Autoabgase stauen. Man sei aber weder für die Beleuchtung von Straßen und Gehsteigen noch für die Luftqualität im Tunnel zuständig, lässt die Bahn verlauten. All das seien Aufgaben der Stadt. Die Bahn wäre lediglich mit zuständig, wenn Änderungen an den bestehenden Anlagen die Bausubstanz des Tunnels und somit das Eigentum des Verkehrsunternehmens beträfen. In solchen Fällen würden Absprachen nötig.

Die Tauben

Das Gurren der Tauben ist allgegenwärtig. Die Tiere sitzen in den Zwischenräumen und verschmutzen den ohnehin schon schmuddeligen Tunnel weiter. Taubennetze könnten Abhilfe schaffen, doch auch hier sind die Zuständigkeiten nicht trennscharf. Die Netze zu beschaffen ist Aufgabe der Stadt, da sie aber am Bahngebäude angebracht werden müssten, müssten sich auch hier beide Stellen koordinieren.

Insgesamt, so die Bahn, wisse man von den vielen Kritikpunkten. Man sei auch bereit, bei der Instandhaltung und der Verbesserung des Erscheinungsbildes mitzuhelfen. Schon heute sitze man häufig mit der Stadt zusammen, um an den Problemen im Tunnel zu arbeiten. Für einen Neubau allerdings sieht das Unternehmen keinen Anlass. Denn auch wenn die Röhre nicht schön sei, sei sie trotzdem verkehrssicher, sowohl für den darüber laufenden Eisenbahnverkehr als auch für Autofahrer und Fußgänger darunter.

Das sind die 15 hässlichsten Plätze Münchens

So schön ist München. Doch leider gibt es in der Isarmetropole auch regelrechte Schandflecken. © picture alliance / dpa
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Mercedes-Niederlassung ist der einzige architektonische Lichtblick an der Arnulfstraße. © Jantz
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Willi Astor besang die Donnersbergerbrücke einmal als "greislig krummer Hund, du Golden Gate für Arme“. Dem ist wenig hinzuzufügen.  © Bodmer Oliver
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Skulptur "Mae West" am Effnerplatz ist mit 52 Metern Münchens größtes Kunstobjekt - und wohl das umstrittenste. Der Aufbau der 72 Tonnen schweren und 1,55 Millionen Euro teuren Carbon-Konstruktion, deren Form von der kurvigen Hollywood-Legende inspiriert ist, scheiterte zunächst, dann kamen sogar Plagiatsvorwürfe auf. Schöner wurde das Werk der US-Künstlerin Rita McBride dadurch nicht.  © Haag Klaus
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Hochhäuser am Effnerplatz sind merklich in die Jahre gekommene Betonklötze. © Jantz Sigi
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Goetheplatz ist nicht mehr als eine vielspurige Kreuzung, der Dichterfürst hätte hier keine Inspiration gefunden. © Haag Klaus
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Harras ist auch nach seiner Umgestaltung vor allem eine Verkehrsinsel, die Bänke sollen Fußgänger zum Verweilen einladen - tun es aber nicht. © Bodmer Oliver
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Hauptbahnhof soll ein neues Gesicht bekommen - Zeit wird's! © Jantz Sigi
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Trakt vor dem Taxistand erinnert mit seiner Hässlichkeit an DDR-Bauten. © Götzfried Markus
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Vermüllt, voller Taubendreck und mit ranzigen Fenstern - so ist der Hauptbahnhof wirklich keine Augenweide. © Götzfried Markus
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Wer als Autofahrer an den Kolumbusplatz in der Au kommt, denkt sich: Nur schnell weiterfahren! © Bodmer Oliver
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Durch die Laimer Unterführung an der S-Bahn möchte man lieber laufen als gehen. © Bodmer
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Dunkel und gammlig sieht's hier aus, laut ist es sowieso. © Schlaf
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Autolawinen, die tagtäglich über die Landshuter Allee wälzen, sorgen für eine enorme Feinstaubbelastung.  © Schlaf
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Orleansplatz am Ostbahnhof ist einer der Brennpunkte der Stadt. © Bodmer
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Paul-Heyse-Unterführung ist ein finsteres, lautes Loch. © Jantz
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Alles gammelt vor sich hin, Taubendreck, wohin man schaut. © Haag
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Fußgänger nehmen oft gerne einen Umweg in Kauf, um diesen Ort zu vermeiden. © Jantz
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Die Abgaswerte sind unter aller Kanone. © Jantz
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Der Schweizer Platz in Fürstenried West folgt der Devise: Funktion vor Form. Selbst der Brunnen kann's nicht rausreißen. © Westermann
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Das hat Willy Brandt nicht verdient. Der nach ihm benannte Platz an den Riem Arcaden ist kahl und trostlos. © Haag
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Das "Riemreibe" genannte Kunstwerk "Nicht mit uns" an den Riem Arcaden kostete die Stadt 100.000 Euro. Ursprünglich wurde es für Bauschrott gehalten und um ein Haar entsorgt. © Schlaf
Das sind Münchens hässlichste Plätze
Eine Augenweide ist das ehemalige Kaufhaus Beck an der Fürstenrieder Straße in Laim wahrlich nicht. Jetzt soll es wieder nutzbar gemacht werden. © Haag Klaus
Das sind Münchens hässlichste Plätze
„Sendlinger Wüste“ nennen die Bürger das 8000 Quadratmeter große Grundstück am Herzog-Ernst-Platz. © Haag

Annika Schall

Auch interessant

Meistgelesen

Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren

Kommentare