Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke

Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke

Großeinsatz

Montagsdemos in München: Polizei alarmiert

+
Offizielle Gegenaktionen sind diesen Montag nicht geplant.

München - Am Montag wollen die beiden konkurrierenden Münchner Ableger von Pegida wieder marschieren. Bei der Stadt gibt es zwei Anmeldungen für Demonstrationen.

Bagida will um 18.30 Uhr seine dritte Kundgebung am Goetheplatz abhalten, um 19 Uhr soll von dort zum Sendlinger Tor marschiert werden. Bis Freitag hatte Bagida allerdings noch keinen Demo-Aufruf im Internet gepostet. Die Polizei rechnet dennoch auf jeden Fall wieder mit zahlreichen Rechtsextremisten.

Dieses Mal wird es keine Gegenkundgebung von München ist bunt und Bellevue di Monaco geben. Allerdings sprechen sich Pegida-Gegner im Internet zu Gegenaktionen ab. „Wir werden sie schon in Empfang nehmen“, heißt es da etwa. Die Polizei wappnet sich mit 900 Beamten für einen Großeinsatz.

Auch der mit Bagida zerstrittene zweite Pegida-Ableger Muegida will wieder marschieren, und zwar um 18.30 Uhr vom Professor-Huber-Platz zum Odeonsplatz. Es wird auf jeden Fall Straßensperrungen geben, außerdem können Busse zeitweise nicht verkehren.

We/Dop

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare