Ein Quartier voller Kontraste

Perlach

Katholische Pfarrkirche St. Michael in München-Perlach
+
Katholische Pfarrkirche St. Michael in München-Perlach

Der Münchener Stadtteil Perlach hat eine lange Tradition. Das gleichnamige Dorf, aus dem der Stadtbezirk hervorging, existiert bereits seit dem frühen Mittelalter.

Perlach – Am 1. Januar 1930 erfolgte die Eingemeindung des ehemaligen Dorfes Perlach in die bayerische Landeshauptstadt München. Mit diesem Tag ging die lange Geschichte der eigenständigen Gemeinde Perlach, die sich bis ins 8. Jahrhundert nachverfolgen lässt, zu Ende. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Der Münchener Stadtteil Perlach: Seine Lage

Perlach liegt im Südosten an der Stadtgrenze von München. Westlich des Stadtteils befinden sich die Münchener Quartiere Ramersdorf und Obergiesing. Im Norden grenzt Perlach an Berg am Laim sowie Trudering. Der Hachinger Bach durchfließt den Stadtteil Perlach.

Obwohl Perlach eine Lage am Stadtrand hat, ist die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr ausgezeichnet: Über die S7 bestehen Verbindungen mit dem Stadtzentrum und der umliegenden Region. Darüber hinaus halten die U5 und verschiedene Bus- und Straßenbahnlinien in diesem Stadtteil.

Stadtteil Perlach: Die Geschichte

Bereits um 790 wurde das Dorf Perlach erstmals urkundlich erwähnt, allerdings unter dem damaligen Namen „Peralohc“. Heute bildet die ursprüngliche Siedlung den alten Ortskern beziehungsweise das Unterdorf. Im Laufe der Geschichte wuchs die Siedlung stark an. In den folgenden Epochen gehörte Perlach zu den Herrschaftsbereichen verschiedener bayerischer Bischöfe und Herzöge. Im Laufe der Jahrhunderte wurden hier einige bedeutende Gebäude errichtet, unter anderem gehören die folgenden Sakral- und Profanbauten dazu:

  • Pfanzeltplatz mit Gebäude-Ensemble und Maibaum
  • barocke Kirche St. Michael
  • evangelische Kirche St. Paulus als älteste protestantische Kirche Münchens

Nach der Entstehung des Königreichs Bayern erlangte Perlach im Jahre 1818 den Status einer selbstständigen Gemeinde. 1930 erfolgte die Eingemeindung von Perlach in München.

Perlach: Die Verwaltung und Einwohner des Stadtteils

Zusammen mit dem angrenzenden Stadtteil Ramersdorf bildet Perlach den Stadtbezirk 16 der bayerischen Metropole München. Der Stadtbezirk hat eine Fläche von knapp 20 Quadratkilometern. Hier leben knapp 118.000 Bewohner (Stand Ende 2019). Die Bevölkerungsdichte des Bezirks liegt bei 5.927 Einwohnern pro Quadratkilometer und damit über der von Gesamt-München (4.777 Einwohner je Quadratkilometer).

Mit insgesamt 72 Parks gilt der Stadtbezirk Ramersdorf-Perlach als besonders grünes Quartier. Die Grünanlagen erstrecken sich über eine Fläche von rund 151 Hektar.

Der Stadtteil Perlach: Seine Gliederung

Heute gliedert sich Perlach in drei Teile, die voneinander deutlich abgegrenzt sind:

Bei Altperlach handelt es sich um den historischen Ortskern des Stadtteils, der sich rund um den Pfanzeltplatz erstreckt.

Die Gründung von Waldperlach erfolgte zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stand damals das Ausflugslokal Leiberheim, in dessen unmittelbarer Umgebung zahlreiche Wochenendhäuser errichtet wurden. Deren Besitzer funktionierten die Häuschen in feste Wohnsitze um. Heute ist Waldperlach ein populäres Wohnquartier, das überwiegend mit Einfamilienhäusern bebaut ist. Der berühmte Kabarettist Dieter Hildebrandt (1927 bis 2013) lebte über viele Jahrzehnte in Waldperlach.

Neuperlach ist der jüngste Teil des Stadtbezirks. Er entstand in den 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts als Trabantensiedlung, um neuen Wohnraum in großem Umfang in der stark wachsenden Metropole München zu schaffen. Dabei wurde Neuperlach als Wohnring um den Theodor-Heuss-Platz errichtet. Neuperlach wurde zum größten deutschen Siedlungsbau in der Nachkriegszeit. Heute wohnen rund 55.000 Personen in Neuperlach.

Der Stadtteil Perlach: Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des Münchener Stadtteils

Der Stadtteil Perlach wird von seinen Bewohnern wegen seiner zahlreichen Parks geschätzt. Insbesondere der Ostpark ist ein populäres Naherholungsgebiet mit kleinen Teichen und einem dichten Netz an Spazierwegen. Das Michaelibad ist ein Hallen- und Freibad, das zu jeder Jahreszeit viele Schwimmer anlockt. Mit dem 2.600 Quadratmeter großen Abenteuerspielplatz Maulwurfhausen bietet Perlach Kindern und Jugendlichen ganzjährig attraktive Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Zu den Besonderheiten von Perlach gehört die Forschungsbrauerei München, die seit 1930 neue Bierspezialitäten entwickelt und eine eigene Gaststätte betreibt.

Auch interessant

Kommentare