Pflege-Ausbildung: Demo gegen Kosten

+
Auf dem Odeonsplatz wurde demonstriert.

München - Verrückte Pflege-Welt: Einerseits zahlen Alten- und Pflegeheime in München inzwischen Kopfprämien, um überhaupt Pflegekräfte zu finden; andererseits müssen junge Leute, die sich für diesen Beruf entscheiden, für ihre Ausbildung bezahlen.

  Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bis zu 2090 Euro im Jahr! Und dies bei Vergütungen von nicht einmal 1000 Euro im Monat. Für die Abschaffung der Kosten demonstrierten am Mittwoch mehr als 1.500 angehende Pfleger aus ganz Bayern auf dem Odeonsplatz.

Kultusminister Ludwig Spaenle reagierte umgehend und versprach, sich um eine Lösung zu bemühen. Doch Versprechungen gab es heuer - im Jahr der Pflege - schon viele. Warum viele der angehenden Pfleger wütend sind - die tz fragte bei der Demo nach. 

Pfleger aus Überzeugung

Gute Pflege kostet natürlich viel. Doch es ist unfassbar, dass wir Pflegeschüler dafür bezahlen, damit wir Bedürftige pflegen dürfen. Wer soll den Job denn sonst machen? Für diesen Irrsinnn tragen wir leider mit Schuld: Wir haben die Regierung gewählt.

Markus (27), Johann (23), Altenheim, Hof

Das Geld reicht nicht aus

Eine riesen Schweinerei, das wir abkassiert werden! 630 € Euro sind eh schon wenig, jetzt bleibt mir am Monatsende gar nichts mehr übrig. Mein Freund ­unterstützt mich zum Glück bei der Miete, doch wenn das Schulgeld noch teurer wird, muss ich leider hinschmeißen – dabei will ich in der Pflege arbeiten..

Stefanie (30), AWO, Nürnberg

Erfolg fraglich

Unser Schulgeld zahlt mein Chef, ich ­demonstriere deshalb aus Solidarität. Ich freue mich, dass Schüler aus ganz Bayern nach München kommen, um die Wut gegen die Regierung zu zeigen. Mal schauen, ob’s was bringt, leider hat die Unterschriftenaktion letztes Jahr keine Wirkung gezeitigt.

Sandro (30), Altenheim, Krailling

Christina Lewinsky

Auch interessant

Kommentare