Er leitet dreimal die Philharmoniker

Philippe Jordan: Ein Schweizer mit Feuer

+
Philippe Jordan.

München - Eine steile Karriere hat der Schweizer Dirigent Philippe Jordan gemacht. Der 1974er-Jahrgang dirigiert ab Mittwoch drei Mal die Münchner Philharmoniker. Das Interview.

Der Vater Dirigent, die Mutter Tänzerin: War es immer selbstverständlich, dass Sie die künstlerische Richtung einschlagen? Man hätte ja auch gegen die Berufe der Eltern rebellieren können.

Philippe Jordan: Ich dachte an andere Berufe, aber nicht deshalb. Der künstlerische Bereich war allerdings immer unstrittig. Meine Eltern meinten: „Er will das auch machen – naja, warum nicht?“ Auch wenn sie sich vielleicht gewünscht hätten, dass es in der Familie endlich jemanden gegeben hätte, der was Ordentliches lernt. (Lacht.)

Wie schwierig war es, sich vom Vater zu lösen, ihn nicht zu imitieren?

Jordan: Schwierig, weil mein Vater eine so starke Persönlichkeit war. Es war daher wichtig und richtig für mich, aus der Schweiz wegzugehen, um herauszufinden, wer ich bin und was mein Weg sein könnte. Und vor allem, um aus dieser Vergleichssituation wegzukommen – gerade, weil wir so grundverschieden sind.

Als Chefdirigent in Paris und baldiger Chef der Wiener Symphoniker: Welchem Kulturbiotop fühlt man sich als Schweizer näher?

Jordan: Natürlich habe ich mich als Deutsch-Schweizer anfangs der deutsch-österreichischen Seite etwas näher gefühlt, zumal auch meine Mutter Österreicherin ist. Bis zum Tod meines Vaters war mir aber nie ganz klar, wie sehr ich auch der französischen Seite verbunden bin. Das ist mir so richtig deutlich geworden, als ich meinen Pariser Posten angetreten habe.

Haben Sie anfangs kämpfen müssen?

Jordan: Kämpfen ist zu viel gesagt. Und wenn, dann weniger mit Orchestern als mit sich selbst. Man hat einfach die Erfahrung noch nicht. Man macht ja alles zum ersten Mal. Geiger, Pianisten sind mit ihrem Instrument vertraut, bevor sie auf die Bühne gehen, Dirigenten nicht. Gottlob gibt es das deutsche Stadttheatersystem, in dem man sich Erfahrungen erarbeiten kann.

Markus Thiel

Hier gibt’s die Tickets

Philippe Jordan und die Münchner Philharmoniker: Mittwoch, Donnerstag (jeweils um 20 Uhr) und am 25.1. (19 Uhr) in der Philharmonie. Es gibt noch Karten unter Tel. 54 81 81 81.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare