Pleite! Münchner Promi-Arzt abgetaucht

+
Unauffindbar: Toft und seine indische Gattin Sweta

München - Bei Dr. Jürgen Toft (67) drehte sich 25 Jahre alles um die Kniescheibe. Er behandelte zahlreiche Promis - sogar Adnan Kashoggi. Die Pleite der Alpha Klinik brachte die Wende, jetzt ist der Arzt verduftet.

Zu seinen Patienten gehörten Sportler, Stars, Könige und Milliardäre. Dr. Jürgen Toft (67) war der wohl schillerndste Promi-Arzt Münchens. Jetzt ist der Knie-Spezialist pleite. Schluss mit Luxus, Lifestyle, Limousinenservice. Seine Praxis ist zu, der OP geschlossen, die Villa verlassen. Das Handy ist abgeschaltet, sein Cadillac verschwunden. Der Chirurg, der sich zuletzt noch mit einem italienischen Professorentitel schmückte, ist untergetaucht. Unter dem Aktenzeichen 1501 IE 1705/10 ordnete das Amtsgericht München die vorläufige Insolvenzverwaltung über Tofts Vermögen an und setzte den Anwalt Dr. Martin Prager von der Kanzlei Pluta ein – sie verwaltet auch die Insolvenzen von BenQ und Märk­lin.

Münchner Promi-Arzt: Aufstieg und Fall

Auslöser der Pleite war die Forderung des Münchner Nobel-Architekten Jochen Drexler, der Tofts Luxus-Praxis am Effnerplatz mit teurem Mahagoni-Holz eingerichtet hatte und dessen Rechnung über 60 000 Euro nicht bezahlt wurde. „Daraufhin haben wir die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt“, sagt Drexler auf Nachfrage der tz. „Wir sind aber längst nicht die einzigen Gläubiger. Auch bei den Handwerkern sind noch rund 80 000 Euro offen, und die Banken haben auch enorme Außenstände.“

Außenstände dürfte Toft auch bei seinen zuletzt 18 Mitarbeitern haben, die im August vor verschlossener Tür standen. Eine Arzthelferin: „Mitte Juli gingen wir alle für zwei Wochen in Urlaub, da hatten wir zu. Als wir wie geplant an einem Montagmorgen wieder aufmachen wollten, kamen wir nicht mehr in die Praxis-Villa. Dr. Toft war nicht da. Stattdessen kam ein Anwalt und teilte uns mit, dass der Praxisbetrieb wegen Insolvenz eingestellt wird. Viele haben geweint. Inzwischen haben wir die Kündigung erhalten. Der Lohn steht allerdings noch aus.“

Angeblich soll sich Toft in London oder Moskau aufhalten. Ob ihn seine attraktive indische Ehefrau Sweta begleitet, ist unbekannt. Ein Nachbar von Tofts Penthouse-Wohnung (eigener Aufzug) in Bogenhausen: „Wir haben beide seit Juli nicht mehr gesehen. Ihre Garage ist leer.“

Toft wurde bekannt, als er 1984 in München die erste Klinik für ambulante Knie-Operationen gründete. 1997 baute er das Gebäude am Effnerplatz großzügig zur Alpha Klinik aus. Sie war wie eine Klinik aus 1001 Nacht. Die dunkelbraunen Mahagoniwände blank poliert, die edlen Möbel mit cremefarbenem Kalbsleder bezogen, die flauschigen Teppiche schluckten jeden Schritt der durchwegs bildhübschen Krankenschwestern. Unter den Patienten hauptsächlich reiche Araber, noch reichere Russen und verwöhntes Klientel aus dem internationalen Jetset. Die schätzten auch den vornehmen Business-Club und das Luxus-Fitnessstudio, die Toft gleichzeitig betrieb. Beide sind inzwischen auch pleite.

Milliardär Adnan Kashoggi, der ehemals reichste Mann der Welt, bekam noch 2008 von Toft sowohl links als auch rechts ein künstliches Kniegelenk eingesetzt. Wochenlang residierte der Araber mit seiner gesamten Entourage in der Alpha Klinik. Zu Tofts Patienten gehörten auch viele Promis wie Heinz Hoenig, Christine Kaufmann, Rainhard Fendrich, Sandra Speichert, Christoph Daum und Westlife-Sänger Nicky Byrne. Die Königin von Malaysia ließ 2005 nicht nur sich selbst, sondern gleichzeitig auch das Knie ihrer Tochter von Toft operieren. An den meist fünfstelligen Arzt-Rechnungen störte sich kaum einer von ihnen.

Dafür lud Toft, der auch eine Model-Agentur betrieb („Alpha-Models“), seine prominenten Patienten gern zu seinen Miss-Wahlen, die er selbst veranstaltete. Bei der letzten Wahl zur Miss Alpha 2008 trat sogar die gesamte Riege aller aktuellen Miss-Germany-Kandidatinnen an, die Toft einfliegen ließ.

Kurz danach begann Tofts Abstieg. Nach erbitterten Streitereien mit seinen zwei Chefarzt-Kollegen Thomas Hoogland und Horst Dekkers ging die Alpha-Klinik pleite. Danach machte Toft alleine in einer Villa gegenüber weiter. Dort eröffnete er das „Kniezentrum Prof. Toft“, das er von Drexler wieder im teuren Mahagoni-Stil einrichten ließ. Doch es kamen nicht mehr genügend Patienten, Drexlers und andere Rechnungen blieben offen.

Jetzt das endgültige Aus. Tofts Anwalt Thomas Kemmerling erklärt, wie es dazu kam: „Die Schulden der ehemaligen Alpha Klinik haben ihn erschlagen. Das war zu viel für ihn, schließlich ist er auch schon 67. Er wollte zwar noch drei Jahre weitermachen und operieren. Doch im Urlaub fasste er den Entschluss, nicht mehr nach München zurückzukehren. Bei uns meldet er sich gelegentlich, aber wo er genau steckt, wissen wir auch nicht.“ Tofts Kniezentrum wird vermutlich liquidiert. Die Konkurrenz der Knie-Chirurgen ist groß in Bogenhausen. Gleich gegenüber, in der ehemaligen Alpha Klinik, operiert seit einer Woche Löwen-Doc und Knie-Spezialist Dr. Erich Rembeck seine Patienten. Und zu Gelenk-Chefarzt Dr. Ludwig Seebauer im Klinikum Bogenhausen sind es gerade mal 600 Meter. Die schafft sogar ein Kniepatient humpelnd und an Stöcken in nur zehn Minuten.

Michael Timm

Auch interessant

Meistgelesen

Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Trotz Millionenhilfe: Münchner Tierpark-Chef nennt dramatisches Problem: „Um die Existenz dauerhaft ...“
Trotz Millionenhilfe: Münchner Tierpark-Chef nennt dramatisches Problem: „Um die Existenz dauerhaft ...“

Kommentare