Amüsante Fundhund-Meldung

Polizei greift tierischen Schwarzfahrer auf

München - Die Bundespolizei hat am Ostbahnhof einen Terrier aufgegriffen, der allein S-Bahn fuhr. Amüsanter als die Nachricht ist aber, was die Beamten zum Fundhund schreiben:

Die Bundespolizei hat am Montag in der S8 einen herrenlosen West Highland Terrier namens "Ämi" aufgegriffen. Besser als die reine Meldung vom Fundhund, der allein S-Bahn fährt, ist aber, was die Bundespolizei aus der Geschichte macht. Im Bericht dazu heißt es nämlich im Wortlaut: 

"Ein Triebfahrzeugführer einer stadteinwärts fahrenden S8 meldete gegen 11 Uhr einen herrenlosen "Westy" in seiner S-Bahn an die Bundespolizei. Der West Highland White Terrier wurde am Ostbahnhof von einer Streife aufgenommen und zwecks "Halterfeststellung" zum Revier am Ostbahnhof mitgenommen. Nachdem zunächst kein Hinweis auf den Halter zu ersehen war, sollte das Fundtier ins Tierheim eingeliefert werden.

Der freundliche Hund, auf den das Blau der Bundespolizeiuniform offensichtlich beruhigend wirkte, fühlte sich auf der Wache im Polizeigewahrsam sichtlich wohl und fand in der Nähe der Heizung auch Gefallen am warmen Platz. Bevor die Beamten alle Formalitäten erledigt hatten, meldete sich die Besitzerin. "Ämi", so der Name des Fundhundes, war der Schwester der Besitzerin am S-Bahn-Haltepunkt Daglfing abhanden gekommen.

Da "Ämi" S-Bahnfahren gewohnt ist, dachte das 5-jährige Hundeweibchen, es würde wieder einmal in die Stadt gehen und stieg vorsorglich schon mal ein. Nachdem ihre Absuche am S-Bahnhaltepunkt erfolglos blieb, wandte sich die Besitzerin an die Bahn. Nach gut funktionierendem Kommunikationsaustausch von DB AG und Bundespolizei konnte die 19-jährige Hundebesitzerin aus Daglfing "Ämi" gegen 13.30 Uhr voll Freude wieder in Gewahrsam nehmen.

Da es sich um ein echtes Versehen handelte und "Ämi" glaubhaft machen konnte, dass sie davon ausging, dass Ihr Frauchen einen Fahrschein gelöst hat, wie es sonst für mitfahrende Hunde - laut Tarif - Vorschrift ist, konnte Seitens der Bundespolizei auf die obligatorische Anzeige wegen Schwarzfahrens verzichtet werden."

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.