Hochbetrieb zur Wiesnzeit

Polizei durchforstet Rotlichtmilieu: Tänzerin geht zu weit 

Die Bekämpfung der Rotlichtkriminalität hat für die Polizei zur Wiesn-Zeit hohe Priorität: In der Nacht auf Samstag stießen die Beamten auf mehrere Damen, die Dienste anboten, die im Sperrbezirk verboten sind.

München - Wie die Polizei berichtet, wurde vom den in der Nacht auf Samstag eine der Schwerpunktaktionen im Rotlichtmilieu durchgeführt, die zur Wiesn-Zeit in München häufiger gemacht werden. In der Zeit von Freitag, 19 Uhr, auf Samstag, 3 Uhr wurden dabei sowohl Kontrollen im Bereich legaler Bordelle im Stadtgebiet München, als auch in Lokalitäten innerhalb des Sperrbezirks mit Schwerpunkt um den Münchner Hauptbahnhof durchgeführt.

Insgesamt wurden 16 Prostituierte, 55 Tänzerinnen, 13 Personen Funktionspersonal und 12 Gäste kontrolliert.

In einer Bar in der Nähe des Hauptbahnhofes wurde dabei eine Tänzerin wegen verbotener Prostitution angezeigt. Drei weitere Frauen konnten wegen dem gleichen Delikt rund und den Hauptbahnhof überführt werden, heißt es im Bericht der Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare