Polizei fordert "Notruf-Offensive"

München - Viele Einbrüche in München könnten verhindert werden, wenn Anwohner schneller reagieren würden. Deswegen fordert die Polizei eine "Notruf-Offensive".

Sobald es draußen früher dunkel wird, sind sie wieder da: Einbrecher, die die Abwesenheit der Bewohner in den frühen Abendstunden nutzen. Und auch tagsüber wird oft eingebrochen. 1035 Einbrüche registrierte die Münchner Polizei im letzten Jahr, in knapp der Hälfte der Fälle blieb es beim Versuch. Viele Einbrüche wären verhindert worden, wenn Anwohner schneller reagieren würden: „Wir fordern die Bürger zu einer Notruf-Offensive auf. Melden Sie sich sofort über Notruf 110, wenn fremde Leute, seltsame Geräusche oder verdächtige Bewegungen auf dem Nachbargrundstück ihr Misstrauen erregen“, forderte der Münchner Polizeivizepräsident Robert Kopp. Oft helfen schon einfache Vorsichtsmaßnahmen wie alle Türen wirklich abzuschließen, wenn man auch nur kurz zum Einkaufen geht. „Und bitte: Verstecken Sie keine Zweitschlüssel im Garten.“ Bei technischer Prävention hilft die Kripo-Beratungsstelle unter Telefon 089/29 10-34 30.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.