Tipps gegen Einbrecher

Polizei rät: Jetzt die Häuser verriegeln

+
Einbrecher erhoffen sich während der Pfingstferien fette Beute.

München - Viele Familien brechen nun auf in den ersehnten Pfingsturlaub. Andere kommen gerade deshalb nach München – nicht alle in bester Absicht: Das sind die Tipps der Polizei gegen Einbrecher.

Zu Beginn der Pfingstferien rechnet die Münchner Polizei wieder mit verstärkten Einbrecher-Aktivitäten. Bereits in den Osterferien häuften sich die Angriffe auf Wohnungen und Häuser, denen schon von außen anzusehen war, dass die Bewohner für längere Zeit verreist sind.

Der moderne Einbrecher informiert sich mittlerweile auch über Internet-Netzwerke wie Facebook: „Wer seinen Freunden Foto-Grüße vom Urlaubsstrand schickt oder seine Reisepläne vorher schon im Internet publiziert, muss damit rechnen, dass Fremde mitlesen“, erklärte Polizeipressesprecher Wolfgang Wenger. Auch Nachrichten am Briefkasten („Bitte die Post bei Nachbar Meyer abgeben“) sind eine Einladung für Einbrecher – ebenso wie gekippte Fenster, ständig verschlossene Jalousien und keinerlei Licht in und am Haus.

Im Kampf gegen die Einbrecher sind auch die Nachbarn gefragt, die oft Verdächtiges bemerken, aber sich nicht trauen, die Polizei zu rufen. Der Notruf 110 ist kostenlos und kein Anrufer muss Ärger befürchten, wenn sich der Verdacht im Nachhinein als Irrtum erweisen sollte. Wichtig ist nur, dass man sofort (!) und möglichst ohne die Täter zu warnen („Hallo, wer ist denn da?“) die Notrufnummer 110 wählt.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.