100 Bewohner aus Flammenhölle geflüchtet

Polizei jagt Brandstifter von Moosach

+
Das völlig zerstörte Kellergeschoss: In einem Abteil war vermutlich der B rand vorsätzlich gelegt worden

München - Jetzt geht endgültig die Angst um in den Hochhäusern an der Riesstraße. Die Angst vor dem Feuerteufel. Der vermutlich insgesamt sieben Mal Altpapiertonnen abfackelte und jetzt sogar Menschenleben in Gefahr bringt.

In der Nacht zum Mittwoch hat in der Wohnanlage am OEZ plötzlich ein Kellerabteil lichterloh gebrannt. Schnell breitete sich der giftige Rauch in dem 13-stöckigen Gebäude aus, drang durch die Türen in die Wohnungen. Großeinsatz für die Münchner Feuerwehr! Die Retter brachten insgesamt 100 Menschen vor dem beißenden Rauch in Sicherheit, neun Bewohner wurden verletzt. 

Jeannette B. flüchtete mit ihren Töchtern Nina (6) und Laura (13) vor dem giftigen Rauch

„Da wird einem schon mulmig und man fragt sich, ob der wieder was vorhat“, sagt Jeannette B. (38). Die Mutter zweier Töchter wird kurz nach Mitternacht aus dem Schlaf gerissen – „von den lauten Funksprüchen“. Als sie aus dem Fenster blickt, wimmelt es unter ihr nur so von Feuerwehrautos und Sanitätsfahrzeugen. „Da hab ich schnell meine zwei Mädchen aufgeweckt und bin mit ihnen über die Treppe raus“. Während die Altenpflegerin und ihre Töchter mit den anderen Bewohnern in der nahen Turnhalle der Berufsschule betreut werden, kämpfen die Feuerwehrleute gegen die Flammenhölle im Keller. Die Suche nach dem Brandherd ist indes sehr schwierig. „Die Kellergeschosse waren stark verraucht“, erklärt ein Feuerwehrsprecher. Als das Feuer schließlich in einem Kellerabteil lokalisiert wird, ist es schnell gelöscht. Der Schaden: rund 250 000 Euro!  

Nach gut vier Stunden können die Mieter endlich wieder zurück in ihre Wohnungen. „Aber so richtig gut schlafen konnten wir nicht“, sagt Jeannette B. und drückt ihre Töchter Nina (6) und Laura (13) an sich. Auch die anderen Bewohner haben nach dieser Nacht wenig Schlaf gefunden. „Das war alles viel zu aufregend“, sagt eine ältere Dame.

Ob in dem Kellerabteil absichtlich Feuer gelegt worden ist, das ermitteln jetzt die Brandfahnder des Kommissariats 13. Für die Mieter in den Wohnanlagen Riesstraße 52 – 84 ist die Sache indes klar. „Das kann nur ein Brandstifter sein. Hoffentlich legt die Polizei dem Typen endlich das Handwerk.“

Die Serie der Brandstiftungen an den Altpapiertonnen hatte am 30. April vergangenen Jahres begonnen. Bis zum 1. Dezember zählte die Polizei sechs weitere Brandlegungen.

jam

auch interessant

Kommentare