Er hinterließ Spuren

Polizei jagt flüchtigen Einbrecher (44)

München - Mehrere Einbrüche gehen auf das Konto eines flüchtigen 44-Jährigen, nach dem die Polizei jetzt fahndet.

Er brach zwischen dem 4. und 5. September 2014 in mehrere Büros in der Landsberger Straße ein. Doch der Mann hinterließ Spuren. Diese konnte die Polizei jetzt zuordnen. Und fahndet nach einem 44-jährigen Griechen, der sich auf der Flucht befindet.

Nach Polizeiangaben hebelte der zunächst unbekannte Täter in der Landsberger Straße die Eingangstüren von mehreren Büros auf und entwendete Bargeld und Elektroartikel. Anschließend konnte er unerkannt flüchten.

Bei einem Tatort in der Landsberger Straße konnten humanbiologische Spuren gesichert werden, die laut Polizei nun mittels der DNA-Datenbank beim Bayerischen Landeskriminalamt zweifelsfrei einem 44-jährigen Griechen zugeordnet werden konnten.

Aus einem Büro ebenfalls in der Landsberger Straße wurde auch eine EC-Karte mit entsprechender PIN entwendet, mit der, beginnend kurz nach den Tatzeiten, insgesamt sieben Mal Bargeld bei Banken in München-Pasing, Stuttgart, Köln und noch einmal Stuttgart abgehoben wurde.

Eine Überprüfung der Videoaufnahmen der Geldautomaten ergab, dass in allen Fällen der Beschuldigte die Abhebungen selbst vornahm, er konnte auf den Aufnahmen jeweils zweifelsfrei identifiziert werden.

Der 44-Jährige ist derzeit unbekannten Aufenthalts, sodass eine Vernehmung bisher nicht möglich war. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.