Polizeiarbeit in 280 Zeichen

Auf Streife in München: Polizei postet live jeden ihrer Einsätze auf Twitter - Follower feiern die Aktion

Ein Polizist der auf seiner Jacke „Polizei - Social Media“ stehen hat.
+
Die Münchner Polizei postet zwölf Stunden lang ihre Einsätze auf Twitter.

Über das Social-Media-Netzwerk Twitter haben Follower heute die Chance live bei Einsätzen der Münchner Polizei dabei zu sein. Auch Kollegen aus Berlin lesen mit.

  • Die Polizei München befüllt zwölf Stunden lang live ihren Twitter-Kanal.
  • Sie schreiben über ihre Einsätze und was die Beamten im Dienst erleben.
  • Teilweise versehen sie dabei ihre Tweets mit einer Prise Humor.

München - Wer schon immer davon geträumt hat, einmal bei einem Polizeieinsatz dabei zu sein und zu sehen, was die Beamten tagtäglich erleben, der ist heute (2. Oktober) bei der Münchner Polizei richtig aufgehoben. Die hat nämlich unter dem Hashtag #12h10 eine Aktion auf dem Social-Media-Dienst Twitter gestartet, bei der man einzelne Einsätze live mitverfolgen kann. Dabei erleben die Polizisten teils Alltägliches aber auch Kurioses.

Twitter-Tag bei der Münchner Polizei: Seltsamer Einsatz in Milbertshofen

Gleich einer der ersten Einsätze der Münchner Beamten bietet reichlich Anlass zum Schmunzeln. Die Polizisten wurden zu einem Haus im Stadtteil Milbertshofen gerufen. Dort soll sich ein nackter, betrunkener Mann in einem Treppenhaus aufhalten. Die Streife fand den Mann auch vor. Der war nicht mehr in der Lage, aufgrund seines Alkoholkonsums, sich ordentlich zu artikulieren oder auf den Beinen zu halten. Sie musste deshalb den Rettungsdienst rufen. Er wurde dann in ein Krankenhaus zum Ausnüchtern gebracht. „Einsatz beendet.“

Ein Follower kommentierte den Post bissig mit den Worten: „Ich war’s nicht.“ Genauso ironisch war die Antwort der Polizei - „Sagen Sie.“ Ein anderer scherzt: „Das ist für Milbertshofen nichts Ungewöhnliches.“ Und ein Taxi-Fahrer antwortet, wohl aus seiner eigenen Erfahrung. „Also ein durchschnittlicher Taxifahrgast aus den späteren Stunden der Nachtschicht.“

Twitter-Tag der Münchner Polizei: Manchmal lösen sich die Fälle auch von selbst

Bei einem anderen Einsatz, hatten die Beamten der Münchner Polizei nicht wirklich viel zu tun. Die Zentrale erreichte ein kurzer Notruf. Der Anrufer berichtete kurz: „Ich habe einen Einbrecher im Keller eingesperrt!“ Daraufhin machten sich die Beamten auf den Weg. Und tatsächlich fanden sie den Dieb im Kellerabteil und mussten ihn nur noch mitnehmen. Dafür gab es noch ein virtuelles Herz auf Twitter und den Hashtag #teamwork.

Twitter-Tag bei der Münchner Polizei: Kollegen aus Berlin freuen sich über die Aktion

Aber nicht nur außergewöhnliche Fälle flattern bei der Münchner Polizei rein. Beispielsweise besuchen Beamte auch ein älteres Ehepaar in Planegg, welches vor kurzem ausgeraubt wurde. Sie geben jetzt den Rentnern Tipps, wie sie sich in Zukunft besser schützen können. Einfache Rempler und Blechschäden gehören ebenfalls zu den täglichen Aufgaben der Polizei. So twittert sie mit einer gewissen Prise Humor: „In #Trudering haben sich zwei Autos getroffen. Da jetzt gestritten wird, sind unsere #Streetworker auf dem Weg.“

Die Kollegen aus Berlin freuen sich ebenfalls über die Aktion aus München. Mit dem Hashtag #followfriday zeigen sie ihren Anhängern, was da gerade in München los ist. Außerdem schreiben sie: „Frei nach dem Motto: 280 Zeichen sind heute die Maß aller Dinge. Wir wünschen gute Unterhaltung mit #12h110.“ Noch bis Mitternacht geht die Aktion der Polizei. Wer also noch eine abwechslungsreiche Abendunterhaltung sucht, kann einfach mal auf den Twitter-Account der Münchner Freunde und Helfer schauen. (tel)

Auch mit unappetitlichen Vorfällen bekommt es die Polizei zu tun. Eine Frau hat einen Mann in einem Gebüsch bei einer ekelhaften Aktion erwischt und die Polizei gerufen. Außerdem gelang es zwei Beamtinnen, einen Sexualstraftäter zu schnappen und das in ihrer Freizeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare