Angeblicher Enkel wollte 40.000 Euro

Opfer von Betrüger gesucht: Wer kennt Piotr N.?

+
Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die Hinweise zu dem 41 Jahre alten Polen geben können

München - Schon vor einigen Wochen nahm die Polizei einen Mann fest, der sich als Enkel ausgab und dadurch versuchte an Geld zu kommen. Nun werden weitere Zeugen gesucht.

Die Münchner Polizei fahndet mit einem Foto öffentlich nach Informationen zu dem bereits gefassten Betrüger Piotr N., einem 41-jährigen Polen. Wie berichtet, wurde der Mann am 14. Juni dieses Jahres in Milbertshofen festgenommen. Piotr N. hatte zuvor versucht, bei einem 64-jährigen Münchner mit dem sogenannten Enkeltrickbetrug 40.000 Euro zu ergaunern.

Wie dabei üblich, hatte sich ein Mann zuvor telefonisch bei dem Münchner gemeldet, sich als Verwandter ausgegeben und eine Notlage vorgegaukelt. Das potentielle Opfer erkannte jedoch die Masche und ging zum Schein auf die Forderungen des Anrufers ein. Danach verständigte er sofort die Polizei, die Piotr N. festnehmen konnte, als dieser als angeblicher Bote für den Verwandten das Geld abholen sollte. Seitdem sitzt Piotr N. in Untersuchungshaft.

Ermittlungen der Münchner Kriminalpolizei haben inzwischen ergeben, dass sich der Pole bereits seit dem 10. Juni in München aufgehalten hatte. In dem Zeitraum bis zu seiner Verhaftung kam es in München zu einer Vielzahl von versuchten Enkeltrickbetrugsfällen. Die Polizei geht dringend davon aus, dass Piotr N. an weiteren Taten beteiligt war.

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Es wird ferner davon ausgegangen, dass der 41-Jährige sich während seines Aufenthaltes mit Taxen durch die Stadt fahren ließ. Dabei gab er jeweils den Taxifahrern ein Handy, über welches ihnen die Zieladresse mitgeteilt wurde, da der Betrüger kein Deutsch spricht. Außerdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass Piotr N. bereits Geld bei bisher unbekannten Geschädigten abgeholt hatte, da manche Opfer nach Enkeltricktaten aus Scham keine Anzeige erstatten. Darum versucht die Kriminalpolizei (Kommissariat 65) nun mit der Öffentlichkeitsfahndung Personen zu finden, die Angaben zu Piotr N. machen können (Telefon 089/29 10-0

Sven Rieber

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare