Überfälle auf Spielotheken

Polizei schnappt Pfefferspray-Räuber

München - Er hatte es auf Spielotheken in der Innenstadt abgesehen: Ein bis dahin unbekannter Täter hatte in den vergangenen Tagen mehrfach versucht, mit Pfefferspray bewaffnet Casinos zu überfallen. Jetzt hat die Polizei einen 29-jährigen Obdachlosen festgenommen.

Wie bereits berichtet, ereigneten sich am Samstag, 20.08.2015 sowie am Montag, 22.08.2016, zwei Raubüberfälle auf Spielcasinos in der Ludwigsvorstadt. Der unbekannte Täter betrat jeweils maskiert die Geschäftsräume, ging zielgerichtet zum Kassenbereich und bedroht dort die jeweilige Kassenkraft mit einem Pfefferspray. 

Bereits am Mittwoch, 17.08.2016, betrat ein ebenfalls maskierter Täter ein Hotel in der Münchner Innenstadt, das in unmittelbarer Nähe der beiden oben genannten Spielotheken liegt. Auch hier bedrohte er den Nachtportier mit einem Pfefferspray, nahm das gesamte Papiergeld aus der Kasse und flüchtete im Anschluss an die Tat. 

In allen drei Fällen verliefen erste Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Täter zunächst negativ. 

Aufgrund der gleichartigen Vorgehensweise und der Täterbeschreibung sowie aufgrund der räumlichen Nähe der drei Tatorte, ging das zuständige Kommissariat von einem Tatzusammenhang aus. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte ein 29-jähriger Deutscher ohne festen Wohnsitz als Tatverdächtiger identifiziert  werden. 

Der Mann wurde am Montagabend gegen 22 Uhr in einem Hotel in der Münchner Innenstadt festgenommen. In seinem Hotelzimmer wurden Pfefferspray sowie Maskierungsmittel entdeckt. Der Beschuldigte machte keinerlei Angaben zum Tatvorwurf. Er wurde am Dienstag, 23.08.2016, dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Dieser beantragte einen Haftbefehl.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen
Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Kommentare