Mehrere Frauen mit Messer bedroht

Polizei schnappt Vergewaltiger

München - Ein tatverdächtiger Vergewaltiger wird kurz nach der Tat festgenommen. Der Mann wurde in die Haftanstalt eingeliefert und wird heute dem Richter vorgeführt.

Am Montag, 26. November, gegen 21.00 Uhr, befand sich eine 19- jährige Studentin aus München auf dem Nachhauseweg. Als sie aus dem Bus der Linie 55 ausgestiegen war, wurde sie von einem maskierten Mann verfolgt und in der Eulenspiegelstraße eingeholt. Er trat von hinten an sie heran, hielt ihr den Mund zu und bedrohte sie mit einem Cuttermesser. Der Geschädigten gelang es jedoch, den Täter von sich zu stoßen und ihm das Messer abzunehmen. Mit dem Messer flüchtete sie nach Hause und verständigte die Polizei.

Noch bevor diese Tat polizeibekannt wurde, kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion 24 (Perlach) einen 22-jährigen Auszubildenden aus München, auf den die Personenbeschreibung bei einer versuchten Vergewaltigung am 25. November zutraf. Bei einer Durchsuchung des Tatverdächtigen stellten die Beamten eine schwarze Sturmhaube fest. Anschließend gestand der 22-Jährige die Tat vom Vortag. Auf dem Weg zur Dienststelle wurde die zweite Tat bekannt. Auf Nachfrage gab er nun zu, auch diese versuchte Vergewaltigung kurz zuvor begangen zu haben. Der Tatverdächtige wurde in die Haftanstalt eingeliefert. Er wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Es wird geprüft, ob der Festgenommene noch für weitere ähnliche Taten in Frage kommt.

mm

Rubriklistenbild: © dapd

auch interessant

Meistgelesen

Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion