Streit im McDonald's

Polizei sucht brutale Stachus-Schläger

+
Die Polizei sucht nach drei Schlägern, die im Januar in einem Fastfoodlokal am Stachus einen 19-Jährigen verprügelt haben.

München - Blutiger Streit am Stachus: Bereits im Januar wurde ein 19-Jähriger von mindestens drei Personen brutal verprügelt. Erst jetzt sucht die Polizei mit einem Foto nach den Tätern.

Die brutale Prügelei geschah bereits Anfang des Jahres: Nach Polizeiangaben ist der 19-jährige Münchner am 3. Januar im McDonald's am Karlsplatz von einem afrikanischstämmigen Unbekannten aufgefordert worden, sich nicht vorzudrängeln. Darauf entwickelte sich ein Streit, bei dem der unbekannte junge Mann den 19-Jährigen beschimpfte: „Du Fuck-Nazi" und "Du Scheiß-Nazi, wir sehen uns an der Tür wieder“ sagte. Anschließend bestellte der 19-Jährige sein Essen; auf dem Weg ins erste Obergeschoss passte ihn der Unbekannte ab.

Der 19-Jahrige wurde daraufhin aus dem Restaurant gezogen und von außen gegen die Eingangstür gestoßen. Dabei zersprang die Scheibe der Eingangstür. Anschließend wurde der am Boden liegende 19-Jährige von mindestens drei Unbekannten getreten.

Ein 20-jähriger Zeuge versuchte dem Opfer zu helfen und wurde dabei ebenfalls von den Unbekannten geschlagen und getreten. Danach flüchteten die drei Männer in das Stachus-Untergeschoss und weiter in Richtung Prielmeyerstraße.

Jetzt hat das Amtsgericht München einen Beschluss zur öffentlichen Fahndung erlassen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie dazu auch: McDonald's am Stachus: Wieder brutale Schlägerei

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion