Wer kennt diese Männer?

Polizei sucht diese beiden Frühlingsfest-Schläger

Dieses Fahndungsfoto zeigt zwei der vier gesuchten Männer, die im April einen 28-Jährigen verprügelt haben sollen.

München - Zu viert sollen sie auf dem Frühlingsfest einen Mann (28) angegriffen und verprügelt haben - ein Fahndungsfoto der Polizei zeigt zwei der mutmaßlichen Schläger.

Wie bereits berichtet, war ein 28-Jähriger am Freitag, 26. April 2013, auf dem Frühlingsfest erst in einen Streit mit bislang unbekannten Besuchern verstrickt. Dieser Disput artete schließlich in Tätlichkeiten aus, in deren Verlauf das Opfer durch einen gezielten Faustschlag zu Boden geschlagen wurde, wo er besinnungslos liegen blieb.

Mehrere Passanten, die auf die Auseinandersetzung aufmerksam geworden waren, konnten schließlich beobachten, wie sich die Gruppe eilig entfernen wollte, sich ein Gruppenmitglied jedoch umdrehte, sich neben das wehrlos am Boden liegende Opfer stellte und in einer Art „Stampfbewegung“ den Fuß gegen den Kopf des 28-Jährigen trat.

Dieser erlitt neben dem Verlust von drei Zähnen einen komplizierten doppelten Bruch des Unterkiefers. Eine dauerhafte Beeinträchtigung ist anzunehmen.

Im Anschluss trennte sich die Personengruppe und ergriff die Flucht. Hierbei konnten zwei der Flüchtenden durch einen Zeugen noch kurzzeitig verfolgt werden. Die Spur verlor sich jedoch kurz vor dem U-Bahnhof Goetheplatz.

Dort entstand eine Aufnahme, die zwei der vier unbekannten Täter zeigt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion