Brenzlige Situationen beim Linksabbiegen

Polizei warnt: So schnell werden Motorräder übersehen

+
Beim Linksabbiegen kommt es immer wieder zu Unfällen mit Motorradfahrern.

Biegt ein Autofahrer links ab, übersieht er häufig Motorrad- und Rollerfahrer. So ist es in den vergangenen Tagen immer wieder passiert. Die Polizei warnt jetzt ausdrücklich vor diesen gefährlichen Situationen.

In den vergangenen Tagen haben sich mehrere Verkehrsunfälle zwischen Linksabbiegern und entgegenkommenden Krafträdern ereignet. Dabei kam es regelmäßig zu sehr schweren Verletzungen der Zweiradfahrer. Die Polizei bittet daher um erhöhte Aufmerksamkeit beim Linksabbiegen, insbesondere wenn es keine eigene Ampelphase für die Linksabbieger gibt. Entgegenkommende Zweiräder haben eine schmalere Silhouette als mehrspurige Kraftfahrzeuge und werden daher leichter übersehen. Zudem ist die Einschätzung ihrer Geschwindigkeit erschwert und sie können oftmals durch ihr geringes Gewicht erheblich schneller beschleunigen als Autos. 

Der Rat der Polizei: Warten Sie beim Linksabbiegen, bis dies gefahrlos möglich ist, wenn Sie ein entgegenkommendes Kraftrad erkennen. Durch Sonneneinstrahlung und Spiegelung der Sonne in Fenstern von Gebäuden, Fahrzeugen und anderen reflektierenden Flächen kann es zu erheblichen Sichtbeeinträchtigungen kommen, durch die entgegen kommende Fahrzeuge übersehen werden. Legen Sie daher Sonnenbrillen griffbereit ins Fahrzeug und benutzen Sie sie bei entsprechender Blendgefahr.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.