Bundespolizei

Polizeieinsatz am Ostbahnhof: Unbeteiligte filmen und fotografieren

München - Wegen Körperverletzung werden Bundespolizisten am Sonntagmorgen am Ostbahnhof gerufen. Als sie die Auseinandersetzung mehrerer Männer klären wollen, werden sie von Außenstehenden massiv behindert.

Bundespolizisten, die am Morgen des Sonntags (6. März) am Ostbahnhof einen Einsatz wegen einer Körperverletzung hatten, wurden laut Bundespolizei von zahlreichen unbeteiligten Personen zum Teil erheblich gestört.

Ein 20-jähriger Türke aus der Au soll nach ersten Ermittlungen mit zwei 21 und 22 Jahre alten Männer aus Hadern und Egmating in eine Auseinandersetzung verwickelt gewesen sein. Beim Eintreffen der alarmierten Bundespolizisten standen bereits mehrere offensichtlich unbeteiligte Personen dabei. Sie machten Bilder und Videos vom Polizeieinsatz und behinderten diesen erheblich.

Die Beamten verbrachten alle am Sachverhalt beteiligten Personen zum Revier am Ostbahnhof, dass sie nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen konnten. Die Bundespolizei hat Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare