An der Trabrennbahn

Pony von Auto erfasst: Mädchen (10) verletzt

+
Unfall an der Trabrennbahn Daglfing: Ein durchgegangenes Pony ist am Donnerstag von einem Auto erfasst worden, seine Reiterin (10) wurde verletzt.

München - Unfall an der Trabrennbahn Daglfing: Ein durchgegangenes Pony ist am Donnerstag von einem Auto erfasst worden, seine Reiterin (10) wurde verletzt.

Am Donnerstag gegen 18.20 Uhr ging eine 13-jährige Schülerin von der Trabrennbahn Daglfing kommend auf einem ausgeschildertem Reitweg in Richtung Rennbahnstraße. Die 13-Jährige ist Übungsleiterin für Voltigierreiten und führte jeweils am linken und rechten Arm zwei deutsche Reitponys an Voltigiergurten. Auf dem linken Pony „Kira“ saß eine 10-jährige Reitschülerin.

Zum gleichen Zeitpunkt fuhr ein 51-Jähriger mit seinem Nissan Qashqai die Rennbahnstraße südlich. Ca. 250 Meter bevor er die Rennbahnstraße erreichte, erschrak sich „Kira“ aus unbekanntem Grund und galoppierte in Richtung Rennbahnstraße davon. Auf der prallte es frontal gegen die Fahrerseite des von rechts kommenden Nissan des 51-Jährigen.

Fotos: Pony von Auto erfasst, Mädchen verletzt

Durch den Aufprall wurde die 10-jährige Reiterin aus dem Sattel geschleudert, flog über den Pkw und landete auf den Gehweg der Rennbahnstraße. Die 10-Jährige, die zum Glück einen Reithelm trug, verletzte sich leicht (Prellungen an der rechten Hand und am linken Bein) und musste mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Klinikum befördert werden. Das Pony wurde ebenfalls leicht verletzt (Schnittwunde am Hals) und musste vor Ort von einem Tierarzt versorgt werden. Der 51-Jährige wurde nicht verletzt. Der Schaden an seinem Nissan wird auf ca. 5000 Euro geschätzt.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare