Pressehaus: Abend der großen Herzen

+
Anneliese Schieren und Verleger Dirk Ippen in der „Alten Rotation“ des Pressehauses

München - Nach einer lieb gewordenen Tradition hat der Münchner Zeitungsverlag Unterstützer und Mitarbeiter von Lebensmut eingeladen. Sie erfahren täglich, wie nah die Gegensätze beisammen liegen.

Die Süße und die Bitterkeit des Lebens: Die Mitarbeiter des Krebshilfe-Vereins Lebensmut erfahren täglich, wie nah die Gegensätze beisammen liegen. Diese Gefühlstiefe: Sie zog sich durch den Liederabend, der am Montag im Pressehaus stattfand. Nach einer lieb gewordenen Tradition hatte der Münchner Zeitungsverlag Unterstützer und Mitarbeiter von Lebensmut eingeladen.

Mit den Spenden des Abends unterstützen die Gäste Krebspatienten und ihre Angehörigen am Klinikum Großhadern. Die Spender: mehr als nur ein Kreis von Wohltätern. „Bei Lebensmut ist ein Freundeskreis daraus geworden“, sagte tz- und Merkur-Verleger Dirk Ippen. „Jeder Freundeskreis braucht aber einen Kristallisationspunkt“, ergänzte Prof. Wolfgang Hiddemann, Lebensmut-Gründer und Direktor der Medizinischen Klinik III in Großhadern. Und dieser Punkt liege eben im Pressehaus. Ein herzlicher Dank ging an die Gastgeber: die zweite Vorsitzende des Vereins, Marlene Ippen, und ihren Gatten.

Die Vereinsvorsitzende Barbara Albert freut sich über die Spendensumme von 15 000 Euro. Geld, das ein bisschen Süße in das Leben von Krebspatienten bringen wird.

sg

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist behoben
S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare