1. tz
  2. München
  3. Stadt

Zwei Uschis für vier Pfoten: Münchner Promis kandidieren für die Tierschutzpartei

Erstellt:

Von: Andrea Stinglwagner, Sascha Karowski

Kommentare

Uschi Ackermann mit ihrem geliebten Willy. Sie will sich nun politisch einsetzen.
Uschi Ackermann mit ihrem geliebten Willy. Sie will sich nun politisch einsetzen. © Marcus Schlaf

Zwei prominente Münchnerinnen haben beschlossen, sich mit voller Kraft dem Wohle von Tieren zu widmen.

Die Society-Damen Uschi Ackermann und Uschi Buchfellner kandidieren auf der Liste der Tierschutzpartei für den Bezirkstag. Zwei Uschis für vier Pfoten!

München: Uschi Ackermann engagiert sich schon lange für den Tierschutz

Uschi Ackermanns Herz schlägt ja schon immer für Tiere. Die Witwe des Feinkost-Königs Gerd Käfer machte vor Jahren ihren Mops berühmt: Sir Henry begeisterte mit Facebook- und Instagram-Auftritten, sogar Haribo produzierte Gummi-Möpse mit Sir Henrys Konterfei. Nach dem Tod des Hunde-Stars hat Ackermann wieder einen Mops an ihrer Seite – Willy (9). Abgesehen davon aber engagiert sie sich schon lange für den Tierschutz – sie setzt sich etwa gegen die Welpen-Mafia ein oder unterstützt die Facharztausbildung für Tierärzte. Und nun: die Politik! „Sich für Tiere einzusetzen, lohnt sich immer“, so Ackermanns Plädoyer im Gespräch mit der tz. „Tiere sind treu, liebevoll, sie beschützen einen – alles Eigenschaften, die man sich von einem Menschen wünschen würde.“

München: Uschi Buchfellner war das erste deutsche Playmate im US-Playboy

Die Tierschutzpartei freut sich über Ackermanns Einsatz. Denn: „Wir haben nicht so viele Mitglieder, die bereit sind zu kandidieren“, sagt Michael Krämer, der für die Tierschutzpartei jüngst in die Seniorenvertretung eingezogen ist. Lediglich in neun von 31 Stimmkreisen sei ein Direktkandidat der Partei wählbar. „Wir wollen deutlich mehr besetzen.“

Als Playmate wurde sie berühmt – nun kämpft Uschi Buchfellner für Tiere.
Als Playmate wurde sie berühmt – nun kämpft Uschi Buchfellner für Tiere. © imago/A. Schmidhuber

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Einen der Plätze könnte Ursula Buchfellner übernehmen. Die Münchnerin (auch gerade als Seniorenvertreterin gewählt) war das erste deutsche Playmate im US-Playboy und als Schauspielerin tätig – und nun kandidiert auch sie für den Bezirkstag. „Ich habe jetzt Zeit“, sagt die 61-Jährige. Und die will sie sinnvoll nutzen. „Ich möchte etwas hinterlassen, das Sinn ergibt. Und Tiere liegen mir sehr am Herzen.“ Uschi Buchfellner hat selbst einen kleinen Hund: Stella, ein Therapiehund, der Buchfellner zu Besuchen bei Senioren begleitet. „Und wenn ich sehe, wie oft mit Tieren auf der Welt umgegangen wird, zerreißt es mir das Herz! Wenn ich etwa tun kann, um die Situation zu verbessern, dann möchte ich das gerne.“ Ska, Ast

Auch interessant

Kommentare