Kroatin vor Gericht

Prostitution im Sperrbezirk: Prozess

+
Am Dienstag startete der Prozess gegen die Kroatin.

München - Prostitution in privaten Gebäuden ist gesetzlich verboten. Da ein Kroatin dagegen verstoß, musste sie am Dienstag vor Gericht.

Skandal im Sperrbezirk? Das Anbieten von Liebesdiensten in privaten Räumen ist ebenso verboten wie in Hotels, sofern diese nicht gerade außerhalb des Sperrbezirks liegen. Ungeachtet dessen machte die Kroatin Branka B. (65) genau solche Angebote. Bei einem Telefonat fiel sie im vergangenen November auf einen Ermittler der Polizei rein. Damit war sie in die Falle getappt. Gestern stand sie deshalb wegen verbotener Prostitution vor dem Amtsgericht. Ihre Rente sei eben zu gering, so ihre Entschuldigung. Das Urteil war zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht bekannt.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare