Kroatin vor Gericht

Prostitution im Sperrbezirk: Prozess

+
Am Dienstag startete der Prozess gegen die Kroatin.

München - Prostitution in privaten Gebäuden ist gesetzlich verboten. Da ein Kroatin dagegen verstoß, musste sie am Dienstag vor Gericht.

Skandal im Sperrbezirk? Das Anbieten von Liebesdiensten in privaten Räumen ist ebenso verboten wie in Hotels, sofern diese nicht gerade außerhalb des Sperrbezirks liegen. Ungeachtet dessen machte die Kroatin Branka B. (65) genau solche Angebote. Bei einem Telefonat fiel sie im vergangenen November auf einen Ermittler der Polizei rein. Damit war sie in die Falle getappt. Gestern stand sie deshalb wegen verbotener Prostitution vor dem Amtsgericht. Ihre Rente sei eben zu gering, so ihre Entschuldigung. Das Urteil war zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht bekannt.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare