Prozess am Amtsgericht

An Silvester überfallen und brutal verprügelt

+
Murat P. (l.) und Cem Ö. sagten am Mittwoch vor Gericht gegen die Schläger aus.

München - In der Silvesternacht wurden sie überfallen und brutal verprügelt. jetzt sagten zwei Männer vor dem Amtsgericht gegen ihre Angreifer aus.

Die Augenhöhle gebrochen. Die Schneidezähne ausgeschlagen. Und etliche Rippen geprellt. So endete für Murat P. (57, alle Namen geändert) die Silvesternacht. Gemeinsam mit seinem Spezl Cem Ö. (49) hatte er am Ostbahnhof gefeiert, später legten sich beide in seinen Wohnwagen schlafen, der in der Haagerstraße stand. Dort wurden sie gegen vier Uhr nachts überfallen und schwer verprügelt. Am Mittwoch landete der Fall vor dem Amtsgericht.

Angeklagt sind dort zwei junge Männer, die an Silvester eigentlich auf der Durchreise nach Prag waren. Durch die Bombendrohung war der Hauptbahnhof aber gesperrt, da gingen sie in der Kultfabrik feiern. Nachts, auf dem Rückweg, kamen sie am Wohnwagen vorbei – sturzbetrunken. „Sie haben ihren Hund gesucht“, sagt Murat P., der als Zeuge geladen war. „Aber ich wusste von nichts, stand im Schlafanzug da. Plötzlich fingen sie wie wild an, auf uns einzuschlagen.“

Zwei Frauen halfen den Prügel-Opfern später, riefen die Polizei. Die Schläger sind jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie behaupten, sie hätten nur Ohrfeigen verteilt. „Davon bricht aber nicht die Augenhöhle“, sagte die Richterin. Der Prozess dauert an.

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.