15-Jährige entdeckt Eltern in Swingerclub-Reportage

München - Peinlich, peinlich! Dass ihre Eltern in einen Swingerclub gehen, erfuhr eine 15-jährige Münchnerin aus dem Fernsehen. Jetzt kam es zum Prozess.

Vor dem Münchner Landgericht kam es zu einem ungewöhnlichen Prozess: Ein Paar verklagte RTL2. Das berichtet die SZ. Der Sender hatte das frivole Duo in Exklusiv - Die Reportage bei RTL2 beim Swingerclub-Besuch gezeigt. Dazu hatten sie auch ihr Einverständnis gegeben. Allerdings unter der Prämisse, unkenntlich gemacht ("gepixelt") zu werden. Dem Bericht zufolge musste die Produktionsfirma zerknirscht einräumen, dass dies einfach vergessen worden sei. Und bei RTL2 war man vom Einverständnis der Protagonisten ausgegangen.

Die peinliche Folge der Pixel-Panne: Die 15-jährige Tochter des Paares entdeckte beim Surfen im Internet den Beitrag. Und darin ihre Eltern! Die wollten jetzt vor Gericht Schmerzensgeld einfordern. Der Richter zeigte er sich verständnisvoll: "Da möchte ich nicht in Ihrer Haut stecken!"

Schmerzensgeld verweigert das Gericht aber, auch weil die Tochter nicht erscheinen wollte, um eine Störung des Familienfriedens zu bezeugen. Stattdessen regte der Richter eine Art Statistenlohn an, weil die Eltern ja nach dem "So sehen solche Leute also aus"-Prinzip zur Schau gestellt wurden. Am Ende einigten sich RTL2, die Produktionsfirma und das Paar gütlich - auf Zahlung von 3.000 Euro als Statistenhonorar und für die Anwaltskosten.

lsl.

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Kommentare