Rabiate Frauen vor Gericht

Sie lockten einen Mann in die brutale Sex-Falle

+
Melody S. (links) gesteht die brutale Tat, Mayde I. kann sich nicht mehr erinnern.

München - Zwei rabiate Frauen müssen sich vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Sie hatten einen Pizzabäcker in eine brutale Sex-Falle gelockt.

Mit bezahltem Sex hat die 21-jährige Mayde I. gelegentlich ihr bescheidenes Einkommen aufgebessert. Und sie war wieder klamm, als sie mit ihrer Freundin Melody S. (19) den teuflischen Plan schmiedete, einen Pizzabäcker in Milbertshofen in die Sex-Falle zu locken: „Wir ziehen den Charly ab!“, lautete ihr teuflischer Plan. Doch jetzt sitzen die rabiaten Frauen vor dem Jugendschöffengericht.

In der Nacht zum 13. September 2013 bot Mayde dem 44-jährigen Inhaber an, „ein bisschen Spaß zu haben“. Der war nicht abgeneigt. Mayde brachte gleich ihre Freundin ins Spiel: „Sie wird dich massieren.“ In der Kellerwohnung ging es schließlich zur Sache.

Als sie vom Richter auf den geplanten Raub angesprochen wird, eiert Melody herum: „Ich habe es nicht geschafft, ihm die Flasche über den Kopf zu ziehen.“ Was dann? „Ich habe ihn bedroht, ich wollte Geld.“ Mayde hielt dem Opfer ein Klappmesser an den Hals: „Wo ist das Geld?“ Der 44-Jährige wimmerte, dass er alles in seiner Hosentasche habe und sprang im gleichen Moment auf. Er nutzte die Gelegenheit und lief splitterfasernackt aus der Wohnung.

Doch es kam noch schlimmer: Die Täterinnen riefen die Polizei und behaupteten frech, der Pizzabäcker habe sie vergewaltigen wollen. Melody nahm das Geld des Opfers – etwa 280 Euro und versteckte es. Doch die Polizisten kamen ihr schnell auf die Schliche. Beide Täterinnen wurden sofort festgenommen.

Melody S., die vom Münchner Promi-Anwalt Steffen Ufer verteidigt wird, entschuldigte sich am Mittwoch zum Auftakt der Verhandlung beim Opfer. Der Prozess geht weiter.

E. Unfried

Auch interessant

Kommentare