Dschungel-Walter posaunte 1985 ins Mikro

Radio Gong feiert 30. Geburtstag

Der Kultsender früher und heute: Chef Georg Dingler 1985 mit Moderator Oliver Baier ...

München - Im Mai feiert Radio Gong 96,3 sein 30-jähriges Jubiläum. Die Geburtstagsparty findet bereits heute statt.

Gerade mischt er das RTL-Dschungelcamp auf. Nur wenige wissen, dass Moderator Walter Freiwald (59) die Geburtsstunde des ersten deutschen Privatradiosenders in München eingeläutet hat. Am 24. Mai 1985 posaunt er ins Mikro: „Dies ist Radio Gong 2000. Ich hoffe, Sie können uns hören. Ab sofort auf 96,3 rund um die Uhr.“

Jetzt schlägt’s 30! Heute feiert Radio Gong offiziell sein Jubiläum. Die tz blickt zurück.

... und heute mit Morningman Mike Thiel.

Die Anfangsjahre: Es gab kaum Beschränkungen seitens der Medienanstalten und noch keine Konkurrenz – ein Paradies für kreative Köpfe. „Es war ein großes Chaos“, sagt Radio Gong-Chef Georg Dingler (61), der damals unter anderem mit Focus-Herausgeber Helmut Markwort (78) bei Gong startete. „Wir haben alles ins Programm reingesteckt, was ging: Jazz-Sendungen, Sportsendungen, Sorgentelefon …“ Vor 30 Jahren tickten die Uhren anders: Die Musik wählten Moderatoren aus, Werbung und Einspieler kamen von Kassetten. Das kreative Chaos fand Gefallen: Innerhalb eines Jahres hatte Radio Gong 200 000 Hörer. Dingler: „Weil es in Deutschland nichts vergleichbares gab, habe ich viel von RTL Radio Luxemburg übernommen.“ Auch Anke Engelke flog damals extra einmal pro Woche von RTL Radio nach München zum Moderieren.

Erst Medienmacher Fred Kogel führte 1988 den Musik-Computer ein, Nachrichtensprecher bekamen Schulungen. „Irgendwann fanden die Hörer die ständigen Versprecher nicht mehr charmant“, sagt Dingler.

Talentschmiede: Neben Helmut Markwort, Fred Kogel und Anke Engelke arbeiteten etliche andere Promis bei Gong. Schauspieler Bernd Herzsprung moderierte hier ebenso wie die Comedians Bully Herbig und Rick Kavanian, Kai Böcking oder Rainer Basedow.

Höreraktionen: Radio Gong war laut Dingler der erste Sender, der Konzerte präsentierte. „Wir haben gleich am Anfang Tina Turner und Michael Jackson bekommen.“ So nah wie möglich am Hörer dran sein, das war das neue Motto. Unter dem langjährigen Morningman Mike Thiel müssen die Hörer kreativ werden: Um etwa auf eine Strandfeier in die Erdinger Therme zu kommen, setzten sich Hörer in Badekleidung ins Marienplatz-Untergeschoss.

Hörer sitzen 2003 halbnackt am Bahnsteig für eine Aktion.

Hätten Sie gedacht, dass die Leopoldstraße durch Gong zur Feiermeile wurde? Dingler: „Wir sind einfach mit dem Übertragungswagen hingefahren, haben Musik aufgedreht und moderiert – bis immer mehr Münchner kamen. Das gab natürlich Ärger mit der Polizei.“

Besonders beliebt war die Faschingssause am Viktualienmarkt, bei der der Sender mit Moderation und Musik 20 Jahre lang einheizte. Am Ende kamen so viele zum Feiern, dass die Stadt den Sender ab 2009 wegen Sicherheitsbedenken aussperrte. Dingler: „Wir waren halt zu erfolgreich.“

Nina Bautz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare