Radl-Unfall: Opfer bemerkt Beinbruch nicht

München - Nichts passiert - das meinte ein 58-jähriger Radler nach einem Unfall mit einem Fußgänger. Doch später merkte er, dass er sich schlimmer verletzt hatte:

Am Mittwoch gegen 18.30 Uhr fuhr der 58-Jähriger mit seinem Fahrrad den Frankfurter Ring auf dem Radweg stadteinwärts. Auf Höhe einer Baustelle kam plötzlich ein Fußgänger zwischen Baucontainer hervor und lief dem 58-Jährigen ins Radl. Beide versuchten noch eine Kollision zu verhindern. Doch der Radler konnte jedoch nicht mehr ausweichen und stürzte.

Die beiden Männer unterhielten sich dann kurz miteinander. Dabei sagte der 58-Jährige, dass er nicht verletzt worden sei. Daraufhin ging der Fußgänger weiter und der Radfahrer fuhr ebenfalls seines Weges. Nach etwa einem Kilometer bekam der 58-Jährige Schmerzen im Bein. Er verständigte einen Rettungswagen und wurde anschließend mit der Diagnose Oberschenkelhalsbruch zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert.

Auch interessant

Kommentare