Kurioser Unfall in Schwabing

Radler fährt Polizisten um

München - Ein Münchner (34) war mit seinem Rad in Schwabing unterwegs - als Geisterfahrer in einer Einbahnstraße. Ein Polizist wollte ihn stoppen, was schmerzhaft für beide endete.

Am Mittwochmorgen fuhr ein 34-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad auf der Königinstraße in Schwabing. Der 34-Jährige fuhr laut Polizeibericht entgegen der auf diesem Teil der Königinstraße geltenden Einbahnregelung in südlicher Richtung. Zur gleichen Zeit befand sich dort ein 54-jähriger Polizeibeamter des Polizeipräsidiums München.

Polizist wollte den Radfahrer anhalten

Als er den Radfahrer bemerkte, wollte er ihn wegen seiner Ordnungswidrigkeit anhalten. Dazu stellte er sich auf die Fahrbahn und breitete deutlich sichtbar seine Arme aus. Der Radfahrer versuchte um den Beamten herumzufahren, um nicht stehenbleiben zu müssen. Dabei stieß er gegen einen ausgestreckten Arm des Beamten. Dadurch stürzte er zu Boden und verletzte sich am rechten Bein (Schürfwunde). Der Polizeibeamten spürte Schmerzen am Rücken. Beide werden selbst zum Arzt gehen. Der Radfahrer wird wegen einer Ordnungswidrigkeit angezeigt.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare