Offiziell: Ex-Bayern-Coach wird Trainer beim VfB Stuttgart

Offiziell: Ex-Bayern-Coach wird Trainer beim VfB Stuttgart

Ungewöhnliche Taktik vor Gericht

Wegen 100-Euro-Bike: Trio verprügelt Mann - nur ein Verdächtiger angeklagt

+
Will vor Gericht nicht erkannt werden: Hamza I. soll einen Radler beraubt und schwer verletzt haben.

Mitten in der Nacht wurde ein Radler von drei Männern überfallen und mit Schlägen und Tritten verletzt. Nun sitzt einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht - und fährt eine unübliche Taktik.

München - Zwei gebrochene Wirbel, eine Fraktur der linken Augenhöhle und Blutergüsse am ganzen Oberkörper: Mit diesen massiven Verletzungen endete ein Raubüberfall am 20. September 2017 am Ostfriedhof. In der Bonifatiusstraße attackierten drei Männer einen Radlfahrer, um dessen Mountainbike zu stehlen. Um ein Uhr morgens stießen die Männer den Radlfahrer erst zu Boden, schlugen ihm laut Staatsanwaltschaft mit dem Knie heftig ins Gesicht und traten weiter auf ihn ein, als er bereits schwer verletzt und blutend am Boden kauerte. Mehrere Minuten lang dauerte der Übergriff in Giesing, der seit Freitag das Amtsgericht beschäftigt.

Nur einen der Täter hatten die Ermittler dingfest machen können. Laut Anklage ist Hamza I. (22) einer der Gewalttäter. Er muss sich wegen schwerem Raub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Lesen Sie auch: Nach Vergewaltigung durch U-Bahn-Fahrer: MVG-Chef bedauert „Party-Tram“-Angebot

Unüblich: Angeklagter macht keine Angaben zu seiner Person

Zu den Vorwürfen sagte er nichts und machte darüber hinaus auch keine Angaben zu seiner Person, was in Strafprozessen eher unüblich ist. Sein Verteidiger hat ihm zu dieser Strategie geraten und hofft damit wohl, dass es der Staatsanwaltschaft nicht gelingt, die nächtliche Tat nachzuweisen.

Erst in der kommenden Woche soll das damals schwer verletzte Opfer gegen Hamza I. aussagen. Sein Mountainbike hatte laut Anklage gerade mal einen Wert von 100 Euro. Womöglich hätte er es den Tätern einfach gegeben, um schweren Verletzungen zu entgehen.

Laut Staatsanwaltschaft hatte nach dem Raubüberfall eine „gegenwärtige Gefahr für Leib und Leben“ bestanden. Nach der Tat litt der Geschädigte wochenlang unter Schmerzen und Schlafstörungen. Hamza I. drohen nun mehrere Jahre Haft. Der Prozess gegen ihn dauert noch an.

Lese Sie auch: Drei Jugendliche ziehen randalierend durch Weilheim: Deshalb rückt Polizei mit acht Streifen an

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt

Kommentare