Radfahrer zusammengeprallt

Radler-Rambo flieht nach Unfall

München - Im Westend war am Donnerstag mal wieder ein Radler-Rambo unterwegs. Statt sich nach einem Zusammenstoß um eine leicht verletzte Frau zu kümmern, suchte er das Weite.

So verhält man sich defintiv nicht im Straßenverkehr. Als eine 26-jährige Mountainbikefahrerin am Donnerstag gegen 17.15 Uhr im Westend die Trappentreustraße in südlicher Richtung fuhr und die Kreuzung zur Gollierstraße geradeaus überqueren wollte, prallte sie mit einem bislang unbekannten Radfahrer zusammen. Dieser war auf dem

Radweg verbotswidrig in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Die 26-Jährige stürzte nach dem Zusammenstoß, doch anstatt sich um die verletzte Frau zu kümmern, fuhr der Mann weiter, ohne sich um sie zu kümmern. Wie die Polizei berichtet, trugen beide keinen Fahrradhelm.

Die Frau zog sich Schürfwunden zu und wurde ambulant in einem Münchner Krankenhaus behandelt. Um den Täter zu stellen, bittet die Polizei um Hinweise.

Täterbeschreibung:

Der Mann ist etwa 16 bis 20 Jahre alt, trägt schwarzes, langes Haar, südländischer Typ; schwarz bekleidet; fuhr mit einem schwarz/weißen BMXRad

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion