Radler will Polizei entwischen - und stürzt schwer

München - Weil er sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte, ist am späten Freitagabend an der Hackerbrücke ein Radler gestürzt - und hat sich schwere Verletzungen zugezogen.

Am Freitagabend gegen 23.50 Uhr haben sich Münchner Polizeibeamte für eine Verkehrskontrolle auf der Hackerbrücke postiert. Die Beamten hatten hierfür das Polizeifahrzeug auf der Fahrbahn der Hackerbrücke in südlicher Fahrtrichtung abgestellt.

Während der Kontrolle bemerkten die Beamten einen Fahrradfahrer, der ohne Licht auf der Hackerbrücke auf sie zuradelte. Trotz mehrfacher Aufforderung eines Polizeibeamten stehen zu bleiben, fuhr der 29-jährige Münchner weiter. Er versuchte, über den Gegenfahrstreifen an den Beamten vorbeizufahren und sich der Kontrolle zu entziehen.

Bei dem Versuch eines Polizeibeamten, den Fahrradfahrer anzuhalten, stürzte dieser mit seinem Fahrrad und zog sich eine schwere Kopfverletzung zu, weswegen er zur stationären Behandlung in ein Münchener Klinikum gebracht werden musste.

Der Unfall wurde vom Verkehrsunfallkommando aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft München I wurde verständigt, die Ermittlungen dauern an.

mm

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion