Sturz verursacht und geflüchtet

Fußgängerinnen lassen Radler schwer verletzt liegen

München - Obwohl sie Schuld an seinem Sturz waren, haben zwei Fußgängerinnen einen schwer verletzten Radfahrer in der Münchner Altstadt einfach liegengelassen und sind geflüchtet.

Der 22 Jahre alte Münchner war am Mittwoch gegen 22 Uhr mit seinem silbernen Fahrrad auf dem Radweg der Sonnenstraße in Richtung Karlsplatz unterwegs. Plötzlich liefen zwei Fußgängerinnen zwischen zwei Taxen auf seine Fahrbahn, meldet die Münchner Polizei am Donnerstag. Der junge Mann stieß mit den beiden Frauen zusammen, fiel mit dem Kopf voraus über den Fahrradlenker und prallte gegen einen Begrenzungspfosten. Er blieb schwer verletzt liegen und wurde später in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während sich zwei Passanten bis zum Eintreffen des Rettungswagens um den Schwerverletzten kümmerten, nutzten die beiden Fußgängerinnen offenbar die Gelegenheit und konnten unerkannt zu flüchten.

Beschreibung: Die beiden Frauen waren Zeugenaussagen zufolge um die 20 Jahre alt und etwa 175 cm groß. Eine der beiden hatte schulterlanges, schwarzes Haar.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden von der Polizei gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion