Radunfall in Trudering: Zwei Kinder verletzt

München - Ohne zu schauen ist ein Neunjähriger in Trudering über eine rote Ampel geradelt. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Bub und sein elfjähriger Freund wurden bei dem Unfall verletzt.

Am Sonntag, 29. April, gegen 13.15 Uhr, fuhr ein neunjähriger Schüler auf seinem Fahrrad die Heinrich-Wieland-Straße stadteinwärts. Sein elfjähriger Freund befand sich auf dem Gepäckträger. Zur gleichen Zeit bog ein 44-jähriger Münchner mit seinem Renault Megane an der Heinrich-Wieland-Straße nach links in die Corinthstraße ab. Unter Missachtung des Fußgängerrotlichts fuhren die beiden Schüler in den Kreuzungsbereich ein, ohne den abbiegenden Renault zu erkennen. Der Autofahrer versuchte noch zu bremsen, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Die Kinder stürzten auf die Fahrbahn. Dabei brach sich der Neunjährige ein Bein, sein elfjähriger Freund erlitt eine Schulterprellung sowie diverse Schürfwunden. Beide Kinder wurden nach der Erstversorgung durch den Kindernotarzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort musste der Neunjährige stationär aufgenommen werden, wobei sein Freund nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen durfte. Beide Kinder trugen keinen Fahrradhelm.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 5200 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde die Corinthstraße in nördlicher Fahrtrichtung für ca. 45 Minuten gesperrt. Die Buslinien 139 und 192 wurden im Nahbereich umgeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare