Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Rätsel um die Tote von der Autobahn

+
Gertraud Herzog.

Ihr Lächeln war immer so ansteckend fröhlich gewesen, und scheinbar nie hatte sie Kummer oder Sorgen.

Zu spät stellten die Nachbarn und Freunde betroffen fest, dass sie eigentlich so gut wie gar nichts wussten über das Privatleben dieser jungen Frau, die ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihre Wünsche und Sehnsüchte für sich behielt.

Lesen Sie auch:

Michaelas feiger Mörder ist immer noch frei

"Kustermann-Mörder": Der Biedermann mit dem Pepita-Hut

Das schreckliche Ende von Kristin

Sonja, wo bist du nur?

Tod eines Gentleman

Esmeraldas Geheimnis

Wann sucht er sich sein nächstes Opfer?

Das Rätsel um das König-Babar-Baby

Ein Rendezvous ohne Wiederkehr

Der Tod eines Chefboten

Der Tod einer ungehorsamen Frau

Wer erstach Autohändler Manfred Räder (62)?

Das Grauen in einer Vollmond-Nacht

Gertraud Herzog (32) arbeitete als Sachbearbeiterin in der Musikbibliothek der Stadtbücherei im Gasteig. Engagiert, flott und geduldig machte sie ihren Job. Sie kam gut aus mit ihren Kollegen und war beliebt bei den Kunden mit den vielen Musikwünschen. Die 32-Jährige hatte eine kleine Wohnung in der Augustenstraße. Sie bekam nur selten Besuch, hatte keinen festen Freund und liebte die klassische Musik. Wenn sie mal ausging, dann gern in Alternativ-Kneipen, wo sie bei sehr temperamentvollen Diskussionen zuweilen voll auf Konfrontationskurs ging.

Am Abend des 23. Mai 1990 – ein Mittwoch – telefoniert Gertraud mit ihrem Bruder in Traunstein. Sie verspricht: „Morgen komme ich zu Dir. Ich nehme den Zug.“ Doch der Donnerstag – Vatertag und Himmelfahrts-Feiertag – vergeht. Der Bruder wartet umsonst auf sie. Abends hören Nachbarn aber Musik aus ihrer Wohnung. Gertraud Herzog scheint daheim zu sein. Auf jeden Fall ist jemand in der Wohnung.

Am darauffolgenden Freitag bleibt ihr Platz in der Gasteig-Bibliothek leer. Das ist sehr ungewöhnlich, denn Gertraud hat noch nie unentschuldigt gefehlt. Sie geht auch nicht ans Telefon und in der Wohnung rührt sich nichts. Ihr Chef meldet sie schließlich als vermisst. Die Wohnung wird von der Polizei geöffnet. Von Gertraud Herzog keine Spur.

Vier Tage später – am 29. Mai 1990 – steuert ein Lkw-Fahrer auf der Autobahn A 95 in Richtung Garmisch den letzten Parkplatz vor Seeshaupt an. Er sucht sich ein sichtgeschütztes Gebüsch. Was er dort zufällig findet, treibt ihn auf der Stelle in wilder Panik an die nächste Notrufsäule.

Im Gebüsch liegt eine nackte, halb verbrannte und grausam verstümmelte Frauenleiche – so schlimm entstellt, dass die Kripo Weilheim Probleme mit der Identifizierung und der Sicherung von Spuren bekommt. Die Leiche wurde mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen. Daneben liegt eine braune Wolldecke.

Der Fall wird später an die Münchner Mordkommission abgegeben. Denn die Tote stammt aus München und wurde dort vermutlich ermordet. Es ist die Bibliothekarin Gertraud Herzog. Die Gerichtsmediziner zählen 43 Stiche in Rücken, Brust und sogar in den Hinterkopf – ausgeführt mit großer Kraft. Ein Hinweis darauf, das hier vermutlich große Emotionen im Spiel waren. Wer derart brutal mordet, wird von Hass getrieben und nicht selten auch von Angst.

Die braune Wolldecke, in der ihre Leiche vermutlich aus dem Haus in der Augustenstraße geschafft wurde, stammt aus ihrer Wohnung. Eine Befragung der Nachbarn ergab, dass sie sich am Vatertags-Abend laut mit jemandem gestritten hatte – mit ihrem Mörder? War er auch der Grund, warum sie das vereinbarte Treffen mit ihrem Bruder nicht einhielt?

Der Tod der Bibliothekarin ist voller Rätsel, die die Mordkommission bis heute nicht lösen konnte. Das liegt auch daran, dass Gertraud Herzog offensichtlich selbst mit ihren besten Freunden niemals über Themen wie Liebe, Sex und ihre Männer sprach. So schützt ihre Verschwiegenheit den Mörder bis heute – 18 Jahre über ihren Tod hinaus.

Eine Serie von Dorita Plange

Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgesetzt

Gertraud Herzog hatte kein Auto und auch keinen Führerschein. Aber sie besaß ein schwarz-lila Damenfahrrad (Marke Bavaria spezial), das seit dem Mord verschwunden und nie mehr aufgetaucht ist. Aus der Wohnung verschwand zudem ein Grundig-Videorecorder und ein Sanyo-Farbfernseher. Auch über den Verbleib dieser Gegenstände ist nichts bekannt. Seltsam ist auch, dass der Mörder beim Abtransport der Gegenstände und der Leiche kein einziges Mal gesehen wurde. Vermutlich wartete er die tiefe Nacht dafür ab.

Im März 1991 wurde der Fall bei der ZDF-Fernsehfahndung „Aktenzeichen XY ungelöst“ vorgestellt. Zwar kam eine Vielzahl von Hinweisen. Doch der heiße Tipp war nicht dabei. Auf die Lösung des Falles sind seit damals 2500 Euro Belohnung ausgesetzt. Die Münchner Mordkommission ist jederzeit unter Telefon 089/2910-0 erreichbar.

Das geschah am 24. Mai 1990:

Zum Vatertag 1990 – der 24. Mai – erscheinen die Münchner Zeitungen nur in Notausgaben. Drucker und Journalisten streiken in 30 Verlagshäusern – auch bei der tz. Die Rathaus-Mehrheit lehnte die auf 400 Millionen Mark geschätzte Untertunnelung des Petuelrings ab, Begründung: zu teuer. Franz Schönhuber wirft das Handtuch und erklärt seinen Rücktritt als Chef der Republikaner. Die Rolling Stones touren in diesen Tagen durch Deutschland. Im Kino laufen Knaller wie „Kuck‘ mal wer da spricht“ und „Im Land der Raketenwürmer“. Diego Maradona steckt ein Briefchen mit seinen Wünschen in die Klagemauer in Jerusalem. Und in Magdeburg beginnt ein Prozess, bei dem sogar der Staatsanwalt weint: Dort brachte ein Eltern-Paar bereits zu DDR-Zeiten fünf Babys um und verbrannte sie im Ofen eines Kurheimes.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Beliebte Schauspielerin tot - Rolle in Münchner-Kultserie machte sie berühmt
Beliebte Schauspielerin tot - Rolle in Münchner-Kultserie machte sie berühmt
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich

Kommentare