Teure Uhren gestohlen

Spektakulärer Blitzeinbruch bei Juwelier

+
Ein Foto vom Tatort

München - Einbruchdiebstahl in der Innenstadt: Zwei Täter brachen am Montagmorgen in ein Juweliergeschäft nahe des Isartors ein. Dort entwendeten sie mehrere Uhren.

Spektakulärer Blitzeinbruch bei einem Juwelier am Isartor: Mit einem Hydraulik-Spreizer haben zwei Täter den Hintereingang des Geschäft am Montagmorgen gegen 6 Uhr aufgebrochen. Dann brauchten die Männer 27 Sekunden, um zwei Standvitrinen kaputt zu schlagen und daraus fünf Herren-Uhren der Edelmarke Chopard im Wert von 30 000 Euro zu greifen. Mit ihrer Beute gelang ihnen die Flucht, bevor die Polizei auf den stillen Alarm reagieren konnte.

Die beiden Täter wurden von einem Zeugen wie folgt beschrieben: Der erste Mann ist zwischen 180 und 185 cm groß, schlank mit mittel- bis hellblondem sehr lichtem und kurzem Stifenhaar. Bekleidet war der Räuber mit einem roten Polo-Shirt mit kleinen Markenemblemen an der linken Brust und washed Jeans.

Der zweite Mann ist etwa fünf Zentimeter kleiner wie sein Kumpane, eher kräftig gebaut und hat ein rundes Gesicht. Bekleidet war er mit einem beigen oder grünem T-Shirt, ebenso washed Jeans und weißen Turnschuhen.

Beide Männer entsprachen eher dem osteuropäischen Typ. Sie führten einen auffälligen braunen Koffertrolley, sowie eine schwarze Sporttasche mit sich.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Umgebung des Isartors (Thomas-Wimmer-Ring bzw. Lueg ins Land) Wahrnehmungen gemacht, die mit diesem Einbruch in Verbindung gebracht werden können?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 51, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare