Räuber scheitert an Lastwagenfahrer

München - Ein Räuber ist am Samstagmorgen an einem Lastwagenfahrer gescheitert. Der vermutlich bewaffnete Mann wollte Geld, doch er hatte nicht mit der geistesgegenwärtigen Reaktion des 30-Jährigen gerechnet.

Der 30 Jahre alte Lastwagenfahrer war mit seinem Gefährt am Samstagmorgen gegen 6.15 Uhr in die Anlieferzone eines Supermarktes in der Schwanthalerstraße gefahren.

Noch bevor er ausstieg bemerkte er einen Mann, der auf der Beifahrerseite des Lkw stand und einen silber glänzenden Gegenstand in der Hand hielt. Der Fahrer vermutete, dass es sich dabei um ein Messer handelte und verriegelte sofort seine Türen.

Daraufhin kam der unbekannte Mann zur Fahrerseite des Lasters und forderte den 30-Jährigen auf, auszusteigen. Dieser öffnete jedoch nur das Fenster. Der Unbekannte forderte daraufhin in gebrochenem Deutsch mehrfach Geld von dem Lkw-Fahrer. Statt darauf einzugehen, forderte dieser den unbekannten Mann jedoch auf, wegzugehen. Daraufhin ergriff der Räuber ohne Beute die Flucht.

Die Polizei fahndet nun nach einem etwa 30 Jahre alten und rund 1,60 Meter großen, schlanken Mann mit gebräuntem Teint und kurzen, schwarzen, lockigen Haaren. Er trug Dreitagebart und ein dunkles, kurzärmeliges Hemd. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 089/2910-0 entgegen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion