Räuber mit Pistole überfällt Italiener

München - Ein Räuber hat sich in die Küche einer Gaststätte geschlichen und dort einen Italiener mit vorgehaltener Waffe bedroht. Mit einem Trick gelang es dem 43-Jährigen jedoch, den Unbekannten zu überlisten.

Der Italiener war am Samstagabend kurz nach Mitternacht damit beschäftigt, die Küche des Lokals zu putzen. Da es ihm zu stickig war, hatte er die Hintertür geöffnet. Ein dunkel gekleideter Unbekannter nutzte diese Gelegenheit: Er betrat die Küche und bedrohte den 43-Jährigen mit einer Pistole. Dieser gab dem Räuber jedoch mit Händen und Füßen zu verstehen, dass er nur italienisch versteht und spricht.

Mit Gesten machte er dem Unbekannten klar, dass er auf seine Forderungen eingehen wolle. Dann überzeugte er den Mann, kurz in den Gastraum gehen zu müssen, um Geld zu holen. Diese Gelegenheit nutzte der Italiener dann aber, um das noch anwesende Personal und die Gäste zu warnen. Er rief ihnen zu, dass ein Bewaffneter in der Küche steht.

Täter ergreift die Flucht

Alle anwesenden Personen ergriffen sofort die Flucht. Dem Täter war die Situation wohl zu brenzlig geworden, denn auch er machte sich aus dem Staub - in unbekannte Richtung. Nun sucht die Polizei nach ihm: Der Räuber wird als 20 bis 30 Jahre alter und etwa 1,70 Meter großer Mann beschrieben. Er ist sehr schlank, hat blonde, kurze, wellige Haare und unreine Haut. Zur Tatzeit trug er schwarze, abgetragene Kleidung und eine schwarz-weiße Wollmütze. Außerdem hatte er eine Waffe bei sich.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 089/2910-0 entgegen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion