Beeindruckende Bilder im Buch "Rama dama"

Vor 75 Jahren begann der Kriegshorror - so endete er in München

Ein Blick auf die zerstörte Frauenkirche.

München - Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg - und er endete erst nach sechs Jahren und über 50 Millionen Opfern. Auch viele Städte wurden in Schutt und Asche gelegt, so wie München.

Innehalten – das wäre angebracht heute, an diesem 1. September. Genau 75 Jahre ist es her, dass Hitler die Welt mit Blut und Schrecken überzog: der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Die Millionen Toten, die Zerstörung und das Leid sind eine Mahnung bis heute. Das gilt auch in München. Hier, wo die braune Brut die „Hauptstadt der Bewegung“ sah. Hier, wo wir schon deshalb nie vergessen dürfen, dass am Ende nur Menschlichkeit zählt. Und hier, wo man so deutlich gesehen hat, wohin der Hass führt. Auch in München schlug der Krieg tiefe Wunden, Fliegerbomben zerstörten die Stadt. Wir werfen einen Blick zurück!

Sommer 1945 in München: Ruinenlandschaften dominieren die Szenerie in München. Die Stadt, die einst von Ludwig I. herausgeputzt worden war mit dem Ziel, "aus München so eine Stadt zu machen, die Teutschland so zu Ehren gereicht, dass niemand sagen kann, er kenne Teutschland, wenn er München nicht gesehen hat!" - diese Stadt war zu 40 Prozent zerstört. Von der historischen Altstadt waren sogar nur zehn Prozent heil geblieben.

Fotograf Georg Fruhstorfer war sich der Tragweite der Zerstörungen bewusst und zog unmittelbar nach Kriegsende mit seiner Leica durch die zerstörte Stadt. Die entstandenen Fotos blieben lange im Verborgenen, ehe sich Fruhstorfers Frau Heidi nach dessen Tod im Jahr 2003 dazu entschied, die Bilder in einem Buch zusammenzustellen.

Noch viele, viele Bilder und Geschichten mehr gibt es in dem Buch "Rama dama! München nach 1945" von Heidi Fruhstorfer. Das Buch gibt es bei uns in unserem Heimatshop für 19,90 Euro zu kaufen. Hier können Sie das Buch bestellen.

Herausgekommen ist ein beeindruckendes Stück Zeitgeschichte mit dem Titel "Rama dama! München nach 1945", ein knapp 100 Seiten dicker Band mit zahlreichen Bildern aus dem zerstörten München. Die Bilder dokumentieren auf beeindruckende Art den Grad der Zerstörung, der die Stadt getroffen hatte. Sie zeigen aber auch die Gesichter der Menschen, die die Stadt mit ihren eigenen Händen und unter Führung von Oberbürgermeister Thomas Wimmer wieder aufbauten. Wimmer war es auch, der den berühmten Spruch "Rama dama" prägte, nach dem dieses Buch genannt ist.

Die in diesem Band enthaltenen Fotos dokumentieren eindrucksvoll das Leben nach dem Krieg. Kenntnisreich und einfühlsam ergänzen die Texte von Heidi Fruhstorfer, selbst eine Zeitzeugin, das bislang größtenteils unveröffentlichte Bildmaterial. Es zeigt die einst prächtigen, nun zerstörten Gebäude und das provisorische Alltagsleben inmitten von Trümmern. Besonders beindruckend sind auch die Bilder der Menschen, die sich mit der Situation arrangierten, nicht aufgaben und schließlich anpackten, um ihre Stadt aufzuräumen und wieder aufzubauen. 

Wir haben für Sie einen Blick in das Buch geworfen:

Bilder: "Rama dama! München nach 1945"

Bilder: "Rama dama! München nach 1945"

Noch viele, viele Bilder und Geschichten mehr gibt es Buch "Rama dama! München nach 1945" von Heidi Fruhstorfer. Das Buch gibt es bei uns in unserem Heimatshop für 19,90 Euro zu kaufen*. Hier können Sie das Buch bestellen.

wi

*Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten.

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare