20.000 Euro Schaden

19-jähriger Fahrer rammt drei andere Autos

München - Diesen Überholvorgang wird der 19-jährige Münchner nicht so schnell vergessen: Er verlor die Kontrolle über seinen Pkw. Der geriet ins Schleudern und rammte vier andere Fahrzeuge.

Der 19-jährige Münchner fuhr am Montag gegen 17.15 Uhr auf der Bad-Schachener-Straße in Richtung Aschheimer Straße. Auf Höhe der Hausnummer 33 wollte er auf der regennassen Fahrbahn ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen und wechselte auf den linken Fahrstreifen. Laut Polizei gab der 19-Jährige dabei zu viel Gas und verlor in auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Seine abgefahrenen Reifen halfen ihm wohl auch nicht gerade. Die Profiltiefe lag unter 0,7 mm.

Als er versuchte, seinen Pkw mittels Handbremse abzufangen, geriet das Fahrzeug ins Schleudern. Sein Auto kam links von der Fahrbahn ab, überfuhr den begrünten Fahrbahnteiler und schleuderte nach links um drehend auf die Gegenfahrbahn. Zu dieser Zeit fuhr dort ein 37-jähriger Münchner mit seinem Pkw. Der bremste laut Polizei zwar voll, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Doch damit war die Reise des 19-Jährigen längst nicht beendet. Sein Auto prallte von dem anderen wieder ab und änderte durch den harten Gegenstoß seine Drehrichtung nach rechts. Der Wagen rutschte die Fahrbahn entgegen der Fahrtrichtung entlang und kollidierte mit zwei geparkten Pkw. Dann stand erst er still.

Durch den Verkehrsunfall wurden der 19-jährige Unfallverursacher und der 37-jährige Golffahrer leicht verletzt und wurde nur ambulant behandelt. Die vier Fahrzeuge, die an der Rutschpartie beteiligt waren, wurden schwer beschädigt. Die Polizei geht von einem Gesamtschaden von rund 20.000 Euro aus. Für die Unfallaufnahme musste die Bad-Schachener Straße für eineinhalb Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde großräumig abgeleitet. Es kam zu Behinderungen im Berufsverkehr.

kmm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare