Raubüberfall

Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein

Zwei junge Männer sind am Mittwoch in das Zimmer eines anderen Asylbewerbers eingedrungen, wohl mit der Absicht sein Mobiltelefon zu klauen. Am Ende flog ein Fernseher.

München - Am Mittwoch gegen 20.30 Uhr hielt sich ein 43-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger gemeinsam mit weiteren Mitbewohnern in seinem Zimmer in einer Asylbewerberunterkunft in Ramersdorf auf. Unvermittelt stürmten zwei Männer in sein Zimmer. Kurz darauf entwickelte sich ein Streit, in dessen Verlauf einer der Eindringlinge einen Fernseher auf dem Boden zertrümmerte. 

In der Folge griffen die beiden Männer den 43-Jährigen an und entrissen ihm zwei Mobiltelefone. Nachdem er einen der beiden Täter aus dem Zimmer drängen konnte, flüchtete er aus der Asylbewerberunterkunft und verständigte die Polizei.

Die beiden erheblich angetrunkenen Täter, ein 21-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone sowie ein 18-jähriger Asylbewerber aus Nigeria, konnten in unmittelbarer Tatortnähe durch Einsatzkräfte der Polizei festgenommen werden. Die beiden geraubten Mobiltelefone konnten sichergestellt werden. Beide Beschuldigten wurden leicht verletzt und zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Sie werden im Laufe des Donnerstages zur Klärung der Haftfrage dem Haftrichter vorgeführt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ramersdorf – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Neue Lokale haben gerade in München aufgemacht: Das steht auf den Speisekarten
Neue Lokale haben gerade in München aufgemacht: Das steht auf den Speisekarten
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion