Raubüberfall

Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein

Zwei junge Männer sind am Mittwoch in das Zimmer eines anderen Asylbewerbers eingedrungen, wohl mit der Absicht sein Mobiltelefon zu klauen. Am Ende flog ein Fernseher.

München - Am Mittwoch gegen 20.30 Uhr hielt sich ein 43-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger gemeinsam mit weiteren Mitbewohnern in seinem Zimmer in einer Asylbewerberunterkunft in Ramersdorf auf. Unvermittelt stürmten zwei Männer in sein Zimmer. Kurz darauf entwickelte sich ein Streit, in dessen Verlauf einer der Eindringlinge einen Fernseher auf dem Boden zertrümmerte. 

In der Folge griffen die beiden Männer den 43-Jährigen an und entrissen ihm zwei Mobiltelefone. Nachdem er einen der beiden Täter aus dem Zimmer drängen konnte, flüchtete er aus der Asylbewerberunterkunft und verständigte die Polizei.

Die beiden erheblich angetrunkenen Täter, ein 21-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone sowie ein 18-jähriger Asylbewerber aus Nigeria, konnten in unmittelbarer Tatortnähe durch Einsatzkräfte der Polizei festgenommen werden. Die beiden geraubten Mobiltelefone konnten sichergestellt werden. Beide Beschuldigten wurden leicht verletzt und zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Sie werden im Laufe des Donnerstages zur Klärung der Haftfrage dem Haftrichter vorgeführt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ramersdorf – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion