Fall für die Mordkommission?

Feuerlöscher von Brücke auf fahrende S-Bahn geworfen

+
Die Frontscheibe der S-Bahn wurde glücklicherweise nicht durchbrochen.

Diese Tat wird möglicherweise ein Fall für die Mordkommission: Ein Unbekannter hat am Sonntagabend einen Feuerlöscher von einer Fußgängerbrücke im Fasangarten auf eine fahrende S-Bahn geworfen. Die Polizei sucht Zeugen.

Unfassbar, was bei dieser Tat hätte alles passieren können. Ein bislang Unbekannter hat am späten Sonntagabend einen Feuerlöscher von einer Fußgängerbrücke im Fasangarten auf eine fahrende S-Bahn geworfen.

Gegen 23.40 Uhr schlug der Feuerlöscher auf die Frontscheibe einer S-Bahn der Linie S7 ein. Wie die Polizei berichtet, hatte ein Unbekannter das etwa fünf Kilo schwere Geschoss von der Fußgängerbrücke an der Frankenwaldstraße auf den darunter fahrenden Zug geworfen. Der Lokführer leitete sofort eine Vollbremsung ein. Glücklicherweise hielt die Frontscheibe stand und splitterte lediglich großflächig. Keiner die circa 30 Fahrgäste  wurden bei dem Vorfall verletzt, der Zugführer erlitt nach Angaben der Polizei einen Schock.

Fall für die Mordkommission?

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Denkbar wäre auch, dass das Ganze ein Fall für die Mordkommission wird. 

Zeugenaufruf

Die Polizei hofft auf die Mithilfe von Zeugen. Wer Hinweise zur Tat geben kann, wird gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München (Tel.: 089/2910-0) oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Ramersdorf – mein Viertel“.

vh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare