Rabiater Gast

Frau prellt Taxi-Kosten: Fahrer mit Faust geschlagen

München - Weil sie ihre Fahrtkosten nicht begleichen wollte, hat eine Frau in Waldperlach Dienstagnacht einen Taxifahrer angegriffen. Die Dame konnte flüchten, die Polizei sucht Zeugen.

Ziemlich rabiat hat sich eine Frau nach einer Taxifahrt verhalten. Um 3 Uhr morgens am Dienstag war die Dame an der Grafinger Straße in das Taxi gestiegen. Sie wolle zu einer Adresse in Waldperlach, machte sie dem Fahrer klar. Dieser fuhr los.

Während der Fahrt nickte die Frau immer wieder ein. Am Ziel angekommen, weckte der 27-Jährige seinen Fahrgast. 18,30 Euro würde die Fahrt kosten, sagte er der Frau - doch was dann kam, damit hatte der Mann wohl nicht gerechnet. Anstatt die Kosten zu begleichen, lachte die Frau den Fahrer aus, beschimpfte ihn, schüttelte den Kopf und ging ohne zu zahlen weg.

Der Taxifahrer wusste sich nicht anders zu helfen und drohte der Frau, die Polizei zu rufen. Diese Androhung brachte das Fass offenbar zum Überlaufen: Die Unbekannte drehte sich um, schlug dem Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht und ging davon. Der blutende Mann stellte die Verfolgung ein und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Täterbeschreibung

Weiblich, zirka 30-35 Jahre alt, etwa 175-180 cm groß, schlank, braune, glatte, schulterlange Haare; bekleidet mit dunkler Stoffjacke und schwarzer Jeanshose; sie führte eine Plastiktüte mit weißer Bekleidung mit.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare